Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

Kein mRNA-Impfstoff

Diesen Personen empfiehlt das BAG den Impfstoff von Johnson & Johnson

Der Bund hat mit Johnson & Johnson einen Vertrag über die Lieferung von 150'000 Impfstoffdosen abgeschlossen. Dieser vektorbasierte Impfstoff eignet sich für für Personen ab 18 Jahren, die aus medizinischen Gründen keinen mRNA-Impfstoff verabreicht bekommen können. Ebenso für jene, die einen mRNA-Impfstoff ablehnen würden.

So kommt man zum Impfstoff von Johnson & Johnson

Ein ärztliches Attest sei nicht nötig, um den Impfstoff von Johnson & Johnson zu erhalten. Das erklärt Virginie Masserey am Mittwoch vor den Medien. Wenn man an einer Allergie leide, solle man sich jedoch an einen Arzt wenden. Ansonsten müsse man sich einfach auf den Webseiten der Kantone über die Impfmöglichkeiten informieren.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

Zuerst in Impfzentren, dann in Arztpraxen: Johnson & Johnson soll baldmöglichst verimpft

werden Die Impfdosen von Johnson & Johnson würden so bald wie möglich durch die Kantone verteilt, so Linda Nartey am Mittwoch vor den Medien. Zuerst soll der neue Impfstoff in Impfzentren und dann allenfalls auch in Arztpraxen zur Verfügung stehen. Allergiker werden prioritär behandelt. Da es sich dabei aber um eine kleine Personengruppe handle, werde bald auch die breite Bevölkerung Zugang haben.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

Quelle: CH Media Video Unit
veröffentlicht: 29. September 2021 15:04
aktualisiert: 29. September 2021 16:04