Foto: unsplash.com/Karsten Würth

Good News of the Day

Norwegen will das erste Land werden, das sich nur mit erneuerbarer Energie versorgt

Präsentiert von:
watson

"Good News of the Day": Eure tägliche Dosis positiver Nachrichten aus aller Welt von watson.ch.

Seite besuchen

Eigentlich ist Norwegen seinem Ziel schon ziemlich nahe. Das Land deckt seinen Strombedarf bereits heute zu 98 Prozent über saubere Quellen. Dabei macht die Wasserkraft 96 Prozent aus. 2 Prozent werden durch Erdgas gewonnen. Auf Norwegens Strassen sind bereits über 100'000 Elektroautos unterwegs. 

Doch Norwegen hat sich vorgenommen, noch besser zu werden. Es will das erste Land der Welt werden, das sich ausschliesslich mit erneuerbaren Energien versorgt. Das schreibt Energie Norge, der Non-Profit-Industrieverband der norwegischen Stromerzeuger, in einem Bericht. 

Darum dürfen ab 2025 keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr verkauft werden. Ermöglicht werden soll dies, indem es Steuererleichterungen für geleaste Elektroautos geben soll, dass die Fahrer von E-Autos von Maut- und Fährgebühren befreit werden und dass Elektroautos in grösseren Städten die Busspuren benutzen dürfen. 

Oluf Ulseth, der Chef von Energi Norge, sagt gemäss dem deutschen Newsportal Sonnenseite, der Energiewechsel führe zu zusätzlichen Arbeitsplätzen und schaffe Innovation. Das erlaube dem Land «eine führende Rolle in der Klimapolitik einzunehmen und gleichzeitig unsere Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen.»

In dem Newsportal wird weiter ausgeführt, dass bei den Bestrebungen von Norwegen ausser Acht gelassen werde, dass das Land immense Öl- und Gasexporte hat. Die Regierung in Oslo versuche sich in einer Doppelrolle. Einerseits wolle man ein internationales Klimaschutzvorbild sein, gleichzeitig aber den Beitrag des eigenen Landes, des nach Russland grössten Öl- und Gasförderlands Europas, beibehalten und möglichst noch ausbauen.

Karl Eirik Schjøtt-Pedersen, Direktor der Branchenorganisation «Norsk olje og gass» verteidigt sich mit dem Argument, dass die norwegische Förderung «die weltweit sauberste» sei, bei der am wenigsten CO2 freigesetzt werde. 

Quelle: watson.ch 26.10.2017

Radio 24
Video Icon
Live
  • Radio 24
    Radio 24