Foto: Pixabay

Lifestyle

Die 5 grössten Zumutungen an OpenAirs

Wir alle kennen sie und nehmen sie doch jedes Jahr wieder in Kauf.

Jeder kennt die folgenden Zumutungen an OpenAirs und obwohl sie jedes Jahr wieder auf uns zukommen, nehmen wir sie immer wieder aufs Neue in Kauf. Da kann oftmals nur noch die Lieblingsband die Stimmung retten!

Hier unsere Top 5 der grössten Zumutungen:

Platz 5 - Der nervige Zeltnachbar

Auch auf dem Zeltplatz könnt ihr euren Partner nicht aussuchen und müsst alles dulden. Ganz nervig: der Einzelcamper, der aber mit dem 5-Mann-Zelt plus Vorzelt antanzt.

Foto: Keystone

Platz 4 - Money Money Money

Mittlerweile verfügt fast jedes OpenAir über bargeldlose Zahlungssysteme. Keine schlechte Idee, aber das System muss 1. funktionieren und 2. muss man das Guthaben meistens aufgebraucht haben, denn bis zum nächsten Jahr ist es garantiert nicht mehr gültig. 

Platz 3 - Wann dürfen wir rein?

Der Klassiker: Bevor es los geht, müsst ihr wieder mit langen Wartezeiten beim Eingang rechnen und das Rennen um den besten Zeltplatz beginnt schon im Warteraum.

Nur noch wenige Augenblicke bis zur Türöffnung! #gf2017 #greenfieldfestival #festival #vorfreude #interlaken #switzerland

Ein Beitrag geteilt von Greenfield Festival (@greenfieldfestival) am

Platz 2 - TOI TOI TOI

Vor allem für Festivalbesucherinnen sind die öffentlichen Toiletten an einem OpenAir oft eine Zumutung, was die Hygiene betrifft. Doch es gibt auch immer wieder Spassvögel, die es witzig finden ein Toi Toi umzuwerfen, wenn du gerade drin bist.

Platz 1 - Petrus hasst deine Lieblingsband

Nichts trübt die Stimmung an einem Festival so sehr wie drei Tage Dauerregen und die daraus resultierende Schlammschlacht. Immerhin: Man kann sich eine gratis Gesichtsmaske gönnen.

Foto: Keystone

Radio 24
Video Icon
Live
  • Radio 24
    Radio 24