Quelle: TeleZüri / Nicole Disler / Vanessa Meier / ZüriToday / Olivia Eberhardt

Lebenshaltungskosten

Zürich ist die teuerste Stadt der Welt – New York landet auf Platz 3

Dass das Leben in der Limmatstadt extrem teuer ist, ist den meisten schmerzlich bewusst. Dieses Jahr schafft es die Limmatstadt, zusammen mit Singapur, aber sogar auf Platz eins der teuersten Städte der Welt. Genf hingegen teilt sich mit New York das Bronze-Podest.

Die Stadt Zürich hat zusammen mit Singapur den ersten Platz im Ranking der teuersten Städte der Welt des britischen «Economist» belegt. Genf landete zusammen mit New York auf Platz drei.

Die Limmatstadt machte damit seit dem letzten Ranking fünf Plätze gut, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Daten der Economist Intelligence Unit (EIU), der analytischen Forschungseinheit der «Economist»-Gruppe, hervorging. Der Spitzenplatz Zürichs ist teilweise auf den starken Franken zurückzuführen. Aber auch hohe Preise etwa für Lebensmittel oder Freizeitaktivitäten spielten eine Rolle.

Rangliste

1. Zürich

1. Singapur

3. Genf

3. New York

5. Hongkong

6. Los Angeles

7. Paris

8. Kopenhagen

8. Tel Aviv

10. San Fransisco

Damaskus ist das billigste Pflaster

Die billigste Stadt ist laut EIU Syriens Hauptstadt Damaskus (Rang 173). Vor ihr liegen die iranische Hauptstadt Teheran (Rang 172) und Libyens Hauptstadt Tripolis (Rang 171). Die russischen Städte Moskau (Rang 142) und St. Petersburg (Rang 147) gehörten wegen der Schwächung des Rubels infolge der Sanktionen wegen des Ukraine-Kriegs zu jenen Orten, die am meisten Plätze einbüssten.

Die EIU erhebt laut eigenen Angaben zwei Mal jährlich die Preise von über 400 Produkten und Dienstleistungen in 173 Städten und rechnet diese in US-Dollar um. Die Daten für die aktuelle Rangliste wurden zwischen Mitte August und Mitte September erhoben, also noch vor dem Krieg Israels gegen die Hamas. Der Kriegsausbruch hat mittlerweile die Wechselkurse in Israel und damit das Preisniveau beeinflusst, wie das EIU schreibt.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

(sda/roa)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 30. November 2023 06:18
aktualisiert: 5. Dezember 2023 12:05