Zürich
Stadt Zürich

Vergewaltigung an Au-pair: Haupttäter kassiert 22 Monate bedingt

Bezirksgericht Zürich

Vergewaltigung an Au-pair: Haupttäter kassiert 22 Monate bedingt

Im Sommer 2021 vergehen sich zwei Männer an einer jungen Finnin. Zu den Übergriffen kommt es in einem Auto, das ein dritter Mann fährt. Das Bezirksgericht fällte am Montag sein Urteil.

Drei 21-jährige Männer begegneten im Juni 2021 in Zürich einer 20-jährigen Finnin, die als Au-pair arbeitete. Sie boten ihr an, sie zum Seefeld zu fahren, wo sie Freunde treffen wollte. Statt die junge Frau dort hinzubringen, fuhren sie dann aber durch Zürich und liessen sie schliesslich in der Nähe des Hotels Marriott am Neumühlequai aussteigen.

Während der nächtlichen Fahrt begann die Situation zu eskalieren. Einer der Männer griff in die Unterwäsche des Au-pairs und drang mit einem Finger in ihre Vagina ein, hörte aber auf, als sie ihn wegdrückte. Ein zweiter hatte ungeschützten Geschlechtsverkehr auf der Rückbank des Autos. Der dritte Mann fuhr währenddessen weiter durch Zürich.

Bezirksgericht folgt Argumentation des Au-pairs

Die Beschuldigten behaupteten, dass die sexuellen Handlungen einvernehmlich waren und dass die junge Frau keine wirkliche Gegenwehr zeigte. Wie der «Tages-Anzeiger» berichtet, glaubte das Bezirksgericht jedoch den überzeugenden Aussagen des Au-pairs und verurteilte einen Mann wegen Vergewaltigung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 22 Monaten, einer bedingten Geldstrafe von 120 Tagessätzen à 120 Franken und einer Genugtuungszahlung von 15'000 Franken an die Geschädigte.

Der Mann, der von der Frau abliess, wurde wegen sexueller Belästigung verurteilt und erhielt eine Busse von 1000 Franken und muss eine Genugtuungszahlung von 1000 Franken an die Finnin zahlen.

Fahrer wird freigesprochen

Der Fahrer wurde von den Vorwürfen der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung freigesprochen. Das Gericht sah keine Beweise dafür, dass der an der Planung der sexuellen Übergriffe beteiligt war oder dass er das Geschehen hinter seinem Sitz und den Widerstand der Frau überhaupt bemerken konnte.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(oeb)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 23. Mai 2023 07:05
aktualisiert: 23. Mai 2023 07:25