In einer Zürcher Schule ist das Motto «Geschlechtertausch» in den sozialen Medien kritisiert worden.
Foto: KEYSTONE/GAETAN BALLY
«Geschlechtertausch» an Schulen

«Tussis und coole Jungs»: Mottowoche macht Eltern rote Köpfe

An einer Zürcher Primarschule fand letzte Woche eine Spezialwoche unter dem Motto «Geschlechtertausch» statt. Auf Twitter gibts dafür Kritik.

Die Mottowoche «Geschlechtertausch» einer Primarschule in der Stadt Zürich hat bei Eltern und auf Twitter eine Diskussion ausgelöst, wie «20Minuten» berichtet. Dabei verkleideten sich die Mädchen als Buben und umgekehrt oder behandelten das Motto «Tussis und coole Jungs».

Kinder können Themen wählen

Die betroffene Schule gebe den Kindern immer wieder die Möglichkeit, auf spielerische Weise Schulthemen zu erleben – diese Tage werden als Mottowoche betitelt. «Es war der Wunsch der Kinder, dass sie jeden Tag passend zu einem Motto verkleidet zur Schule kommen können», nimmt Gabriela Rothenfluh, Präsidentin der Kreisschulbehörde Waidberg, Stellung.

Die Themen werden von Schülern und Schülerinnen vorgeschlagen und vom Klassenrat jeweils besprochen, wie es im Bericht weiter heisst. Dementsprechend habe es eine positive Rückmeldung seitens der Kinder gegeben. Kritik sei auch nicht direkt von deren Eltern gekommen, sondern auf Twitter.

Gute Vorbereitung ist wichtig

Kinderpsychologe Flix Hof sagt gegenüber «20Minuten», dass das Motto «Tussis und coole Jungs» pädagogisch nicht sinnvoll sei, da dadurch Stereotypen bedient werden. «Es ist ein höchstsensibles Thema. Die Lehrpersonen müssen die Kinder abholen und ihnen das Thema altersgerecht erklären.»

Beat Schwendimann vom Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer (LCH) sei das Motto neu, grundsätzlich gehöre das Thema «Geschlechter und Gleichstellung» jedoch zum Lehrplan 21. Wie das den Kindern näher gebracht werde, entscheide jede Schule selbst. Wenn es ohne Vorbereitung veranstaltet werde, sei das problematisch. Sei es aber gut durchdacht, dann könne das auch positiv sein.

(joe)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 5. Juli 2022 09:17
aktualisiert: 5. Juli 2022 09:17