Nachruf

Schauspieler Bruno Ganz – Wir nehmen Abschied

Im Alter von 77 Jahren starb die Schauspielikone Bruno Ganz an den Folgen von Krebs. Ganz war einer der grössten Schweizer Schauspieler. Heute ist seine öffentliche Trauerfeier im Fraumünster, Zürich.

Grosse Emotionen an der Abdankungsfeier von Bruno Ganz

Abdankung Bruno Ganz: Live-Einschaltung ins Fraumünster

Die ersten Stimmen von Freunden

Freunde, Familie und Weggefährten nehmen Abschied von Bruno Ganz

Bruno Ganz wuchs zusammen mit seinem 6 Jahre jüngeren Bruder Renzo in Zürich-Seebach auf – sein Vater ein Schweizer Fabrikarbeiter, seine Mutter Norditalienerin. Schon früh entdeckte Ganz die Schauspielerei bei einem Bühnenauftritt im Konfirmationsunterricht für sich. Kurz vor der Matura verliess er das Gymnasium. Seine besorgte Mutter hat ihm darauf gleich einen Lehrvertrag als Maler besorgt. Damit wollte Ganz nichts zu tun haben. An der heutigen Zürcher Hochschule der Künste absolvierte er dann Abendkurse und bereitete sich auf die Aufnahmeprüfung für die Schauspielschule vor. Nach bestandener Prüfung besuchte Ganz nur sporadisch Klassen.

Ganz spielte in zahlreichen Filmen und Theaterinszenierungen und erlangte im deutschsprachigen Raum unter anderem durch seine Rolle als Adolf Hitler in «Der Untergang» grosse Bekanntheit. Ausgezeichnet hat ihn, dass er sich immer extrem in seine Rollen eingearbeitet hat. Authentisch, aber unnahbar, war er für viele auch als Mensch.

«Er war ein sehr warmherziger, kluger und vor allem wunderbarer Mensch»

Radio 24

Wie Ganz Hitler spielte, löste Begeisterung aus. Diese Begeisterung bei den Zuschauern gelang ihm dank seiner Distanz zu dieser Figur, wie er der «Frankfurter Allgemeinen» sagte: «Dadurch, dass ich Schweizer bin, bin ich mit den moralischen Problemen nicht so kurzgeschlossen. Ich kann immer meinen roten Pass dazwischen schieben. Wenn ich Deutscher wäre, könnte es gut sein, dass ich das nicht würde spielen wollen.» Nach dieser Rolle brauchte Ganz Zeit, um die Gewohnheiten, Sprache und Einstellung von Hitler loszuwerden. Der Dreh für einen neuen Film «Vitus», bei dem schon alles durchgeplant war, musste darum um ein halbes Jahr verschoben werden.

Bruno Ganz
Foto: Keystone

Goldene Kamera für Lebenswerk

Ganz blickte 2017 zufrieden auf seine Karriere zurück: «Wenn man so eine Arbeit gefunden hat, dann ist das schon ein Geschenk», sagte er der «NZZ». «Ich habe die Zeit gut verbracht.»

Zuletzt spielte er in Lars von Triers «The House That Jack Built» (2018). Zu seinen wichtigsten Filmen gehören neben «Der Untergang» (2004) «Pane e tulipani» (2000) von Silvio Soldini, «Der amerikanische Freund» (1977) von Wim Wenders, «Night Train to Lisbon» (2013) von Bille August oder «Der Baader-Meinhof-Komplex» (2008) von Uli Edel.

Für seine filmischen Darstellungen erhielt Ganz den Europäischen Filmpreis (2000, 2004 und 2010), den Schweizer Filmpreis (2000), den Kunstpreis der Stadt Zürich, einen Ehrenleoparden am Festival del film in Locarno (2011), die Goldene Kamera für sein Lebenswerk (2014) und schliesslich 2016 den SwissAward - Lifetime Award für sein Lebenswerk.

Bruno Ganz erhält am Filmfestival Locarno einen Ehrenleoparden
Foto: Keystone

Bruno Ganz erhielt am Filmfestival Locarno (2011) einen Ehrenleoparden.