Kobe Bryant
Foto: Keystone
Kalifornien

«Ich bin am Boden zerstört» – so trauert die Welt um Kobe Bryant

Basketball-Star stirbt bei Helikopter Absturz

Der US-Basketball-Star Kobe Bryant kam völlig unerwartet mit erst 41 Jahren ums Leben. Er starb bei einem Helikopterabsturz. Neben ihm verloren auch seine Tochter Gianna «Gigi» (13) und weitere 7 Personen ihr Leben.

Kobe Bryant mit Tochter Gigi
Foto: Keystone

Die Nachricht schockiert die Welt und die Anteilnahme am frühen Tod der Basketball-Legende ist riesig. Sportler, Sportlegenden, Fans, Musiker, Politiker und viele mehr trauern in den Sozialen Medien.

Houston-Rockets-Spieler trauern vor Spiel um Kobe Bryant
Foto: Keystone

Bryant war einer der erfolgreichsten und einflussreichsten Profis der Basketball-Geschichte. Er holte in seiner zwanzigjährigen Laufbahn fünf NBA-Meisterschaften mit den LA Lakers und gewann bei den Olympischen Spielen 2008 und 2012 die Goldmedaille mit dem US-Team.

Neben NBA-Legende Shaquille «Shaq» O'Neal und American Football Superstar Tom Brady, äusserten sich beispielsweise auch Donald Trump, Dennis Rodman und Bruno Mars zum Tod Bryant.

Die Reaktionen
«Shaq» war ein enger Freund von Bryant und seiner Familie. Ihm geht auch der Tod von Bryants Tocher Gigi sehr nah:

«Es gibt keine Worte für den Schmerz, den ich durchmache wegen dieser Tragödie, bei der ich meine Nichte Gigi und meinen Bruder Kobe Bryant verloren habe. Ich liebe dich und werde dich vermissen. Mein Beileid geht an die Bryant-Familie und die Familien der anderen Passagiere an Bord. ICH BIN GERADE AM BODEN ZERSTÖRT.»

Alicia Keys eröffnete die diesjährige Grammy-Verleihung mit einem Andenken an Bryant:

Auch der ehemalige US-Präsident Barack Obama oder Komiker Jim Carrey nahmen via Social Media Abschied:

Stan Wawrinka postete kurz vor seinem Achtelfinale bei den Australian Open ain Bild, das ihn mit Bryant zeigt:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

RIP LEGEND 🙏🏻💔 #kobebryant

Ein Beitrag geteilt von Stanislas Wawrinka (@stanwawrinka85) am

Gestern Abend zog LeBron James auf der all-time Skorer-Liste an Bryant vorbei. LeBron würdigte Bryant und erzählte, wie er sich von ihm inspiriert fühlte. Zu diesem Zeitpunkt war Bryant noch am leben.

Der letzte Tweet von Bryant selbst war an LeBron James gerichtet: Er gratulierte ihm zu seiner Leistung:

Doc Rivers, ein ehemaliger Basketballspieler und heutiger Trainer der Los Angeles Clippers bricht während eines Interviews zu Bryants Tod in Tränen aus:

Die Raptors und die Spurs liessen Bryant in Ehren die Uhr beim Spiel ablaufen:

Auch in diesem Spiel wurde symbolisch an Bryant gedacht:

Natürlich ist der Tod auch für Fans herzzerreissend:

Quelle: watson.ch