Biber
Biber
Foto: Keystone
Aktuell

Stadt Zürich: Der Biber ist wieder auf dem Vormarsch

Mitten in der Stadt Zürich haben sich wieder Biber niedergelassen. Am Leutschenbach, aber auch bei der Werdinsel fällen sie Bäume und bauen ihr neues zu Hause auf.

Der Biber ist wieder zurück in der Stadt Zürich. Nach dem der Biber im 19. Jahrhundert in der Schweiz ausgerottet wurde, hat man in den 50er-Jahren versucht, das Tier wieder anzusiedeln. Mit Erfolg. Seit 1962 ist der Biber ein geschütztes Tier. Deshalb konnte sich der Bestand gut erholen. Rund 2800 Tiere leben heute in der Schweiz. Biber paaren sich anfangs Jahr und nach knapp drei Monaten kommen die Biberjungen zur Welt. Diese bleiben zwei Jahre bei den Eltern, bevor sie sich ihr eigenes Revier suchen.

Der Biber rückt weiter in die Stadt vor

Jetzt ist der Biber auch wieder in der Stadt Zürich heimisch. Grün Stadt Zürich sowie die Biberfachstelle freuen sich grundsätzlich über die Ausbreitung des Bibers. «Wir sehen viel Potenzial für die Ausbreitung des Bibers rund um den Zürichsee», wie Alice Wassmer von der Biberfachstelle gegenüber Radio 24 bestätigt.

In Oerlikon beim Leutschenbach ging ein Biberpärchen in die Fotofalle. Auch letztes Jahr wurde eine Biberfamilie bei der Werdinsel entdeckt. Diese Spuren haben wir an der Limmat auf der Höhe des Restaurants Turbinenhaus gesichtet.

Biber1

Hier an der Limmat hat sich der Biber an den Bäumen gütlich getan.

Foto: Radio 24
Biber2

Damit die Bäume nicht gänzlich durch den Biber gefällt werden, wurden sie mit Draht geschützt. 

Foto: Radio 24
Quelle: Radio 24