Reisewelten - Ras Al Khaimah
Reisewelten

Ras Al Khaimah – Action und Kultur in der Wüste

Ein imposantes Gebirge, aber auch Sanddünen, Strände und Schnee. Ras Al Khaimah ist das etwas andere Emirat und durchaus einen Besuch wert.

Ras Al Khaimah ist das nördlichste der sieben Vereinigten Arabischen Emirate und das viertgrösste. Es wird oft als «das andere Dubai» bezeichnet, was so eigentlich gar nicht stimmt, wie man an der diesjährigen Fespo, der grössten Schweizer Ferienmesse, entdecken konnte. Dort war Ras al Khaimah nämlich als Gastland vor Ort und präsentierte sich von seiner besten, abwechslungsreichsten und wohl auch lautesten Seite:

Werbung

Mit traditionellen Trommlern, Tee und Gebäck aber auch einer Virtual Reality Erfahrung zeigte Ras Al Khaimah, was das noch eher unbekannte Emirat alles zu bieten hat. Zum einen ist es sehr schnell erreichbar. Aus der Schweiz ist man in ca. 6 Flugstunden in Dubai und von dort auf einer gut ausgebauten Autobahn in knapp einer Stunde am Ziel – und in einer ganz anderen Welt. Ras Al Khaimah unterscheidet sich nämlich in vielen Punkten von seinen Nachbar-Emiraten, wie Mohamed Khater, Direktor der Destination Tourism Development erklärte:

«Von den anderem Emiraten unterscheidet uns vor allem die vielen verschiedenen, natürlichen Elemente. Wir haben 64 Kilometer an Stränden, wir haben den höchsten Berg in den Vereinigten Arabischen Emiraten, eine einfach erreichbare Wüste und unser kulturelles Erbe natürlich.»

Weil die möglichen Aktivitäten im Emirat so unterschiedlich sind, spricht Mohamed Khater deshalb auch nicht von Touristen, die sein Land besuchen, sondern von Reisenden. Von faulen Strandferien bis zu aktivem Trekking-Urlaub bietet Ras Al Khaimah alles für ein perfektes Ferienerlebnis.... und noch einen Kick mehr.

«Wir sind sehr stolz, dass wir die längste Zipline der Welt haben. Fast 3 Kilometer lang fliegt man wie Superman über eine Schlucht und erreicht dabei Geschwindigkeiten von fast 150 Kilometern pro Stunde.», erzählt Mohamed Khater.

Wer lieber auf Kultur steht, der kann zum Beispiel auch Museen über die Perlenfischer oder die traditionelle Schifffahrt besuchen. Auf Massentourismus hat es Ras Al Khaimah übrigens nicht abgesehen. Das Emirat bezeichnet sich als «Boutique-Destination» und hofft, dass es mit seiner arabischen Ursprünglichkeit noch mehr Schweizer begeistern kann. Sogar Schnee kann das Emirat nämlich manchmal bieten.

Quelle: Radio 24