Foto: Keystone

Zürich Inside

Mit dem knallroten Gummiboot die Limmat runter

Auf dem See rumpaddeln ist das eine, cool jedoch, wenn man sich treiben lassen kann und auf dem Weg immer Neues entdeckt oder zwischendurch halt machen kann.

Ein wirklicher Geheimtipp ist es nicht mehr. Auch die Zürcher haben das «Böötle» entdeckt und erobern Limmat, Reuss, Rhein und Thur und lassen sich mit Gummibooten flussabwärts treiben. Wer möchte und balancesicher ist, kann auch das Stand-up-Paddle nehmen.

Eine schöne, gemütliche «Böötli»-Tour für Zürcher, direkt vor der Haustüre
Sie führt von der Stadt Zürich nach Dietikon. Es ist eine 10 Kilometer lange Fahrt, die rund zwei Stunden dauert. 

Eingewassert wird im Wipkingerpark. Danach kann man sich am Industriequartier und dem Hardturm vorbeitreiben lassen. Nach dem Hardturm (ein Befestigungs- und Verteidigungsturm aus dem Mittelalter, der zwischendurch auch mal als Gefängnis genutzt wurde) geht es weiter Richtung Höngg. Hier wird die Strömung durch den Rückstau des Höngger Wehrs langsamer. Dort gibt es eine erste Auswasserungsstelle auf der linken Seite der Limmat. Wer weiterfahren möchte, lässt sich bis zur Europabrücke treiben und hält sich links. Denn hier muss man das Höngger Wehr umgehen und wieder einwassern.

Weiter geht die Fahrt an der Werdinsel vorbei. Wer will, kann an einer der Feuerstellen grillieren oder sie als Badeplatz nutzen. Später, nach einer Linkskurve kommt man in Richtung des Kloster Fahr und kreuzt die Seilfähre. Wer das Kloster besuchen möchte, kann mit etwas Geschick an der Grasböschung anlegen. Dann geht's dem Industriequartier Schlieren entlang und kommt die Endstation; die Nötzliwiese in Dietikon.

Die Ausrüstung ist das A und O 
Die Ausrüstung ist wichtig. Die Kraft des Wassers darf nicht unterschätzt werden. Daher sollte man auf billige Luftmatratzen oder Inflatables wie Einhörner oder Flamingos verzichten und stattdessen auf ein stabiles Gummiboot setzen. Für die Umwelt ist es wichtig, dass die Luftmatratzen oder aufgepusteten Tiere nach dem Gebrauch aus Bequemlichkeit nicht liegen bleiben. Und nicht vergessen: Das Paddel zum Navigieren und im Idealfall eine Schwimmweste.

Tipps & Tricks für die Bootsfahrt:

  • Untiefen vermeiden. Boot kann durch das Aufsetzen auf Steinen kaputtgehen
  • Brückenpfeiler weit umfahren
  • Signalisation befolgen
  • Ausstieg frühzeitig planen unter Berücksichtigung der Strömung
  • Die klassischen Baderegeln berücksichtigen (nicht überhitzt ins Wasser gehen, etc.)
  • Auch wenn Alkoholgenuss wieder erlaubt ist, besser vermeiden und erst am Ende der Bootsstrecke das gekühlte Bierchen geniessen

Weitere Bootstouren:
Auch auf der Reuss kann man sich mit Gummibooten auf verschiedenen Abschnitten treiben lassen. Besonders eindrucksvoll ist der Bereich um das Stauwerk Beznau. Es ist die einzige Schleuse, die man mit einem Gummiboot befahren kann.

  • von Stein am Rhein nach Schaffhausen
  • vom Rheinfall/Neuhausen nach Rheinau
  • von Bremgarten nach Gebenstorf

Alles rund ums «Böötle»
Wer mehr wissen möchte, der findet hilfreiche Informationen im Buch «Gummibootführer Schweiz». 22 Gummibootstouren werden vorgestellt mit Flusskarten, Sehenswürdigkeiten und Einkehrtipps sowie vielen Hinweisen zu gefährlichen Stellen.

Ausrüstung mieten:

  • Limmat & Reuss
    www.kayakfun.ch
  • Rhein
    www.rentaboat.ch

 

Unser Zürich-Experte Peter Bührer stellt spannende Themen, Geheimtipps und Neuentdeckungen aus der Limmatstadt vor. Ob Menschen, Plätze, Geschichten oder Produkte: Wir reden darüber.

Ihr habt noch nicht genug vom Insider-Wissen über Züri? Mehr davon gibt es im Buch «Zürich - Insider Guide» von Peter Bührer. 

Foto: Zur Verfügung gestellt

 

Radio 24
Video Icon
Live
  • Radio 24
    Radio 24