Info 24

Im Kanton Zürich werden Abbruchhäuser neuerdings recycelt

Trennen statt Plattmachen: Der Kanton Zürich will zum Vorreiter im Baustoff-Recycling werden. Alte Häuser werden nicht mehr mit der Abrissbirne dem Boden gleichgemacht sondern aufwändig auseinandergenommen. Ein Radio 24-Reporter war vor Ort auf Reportage.

Früher war der Abbruch eines Gebäudes eine kurze und schmerzlose Angelegenheit: Die Abrissbirne fuhr auf und schlug alles kurz und klein. Was blieb, war ein Haufen Schutt. Heute ist der Rückbau eines Gebäudes teilweise sogar Handarbeit.

Baudirektor Markus Kägi (SVP) präsentierte am Dienstag in Zürich-Oerlikon, was heute schon alles möglich ist. 90 Prozent eines Gebäudes könnten wiederverwendet werden, sagte er auf der Baustelle des Ausbildungszentrums von Schutz & Rettung.

Das alte Schulungsgebäude liegt an diesem Tag bereits stückweise auf Haufen und in Mulden verteilt: Beton, Ton, Metall, Armierungseisen und der Kiesbelag vom Flachdach - all dies wird separat abtransportiert und wiederverwertet. Das lohnt sich gemäss Kägi nicht nur für die Umwelt, sondern auch finanziell.

Der Kanton Zürich ist wegen der regen Bautätigkeit der vergangenen Jahrzehnte mittlerweile reicher an edlen Metallen und wertvollen Baustoffen als manches Abbaugebiet in weit entfernten Ländern.

Vorbehalte gegenüber Recycling-Beton

Der Kanton Zürich will, dass möglichst viel dieses Bauschutts wiederverwertet wird. Bereits seit drei Jahren müssen Bauherren den Gemeinden deshalb ein Entsorgungskonzept vorlegen, wenn sie ein Gebäude abbrechen wollen. Ohne ein solches Konzept gibt es gar keine Baugenehmigung mehr.

"Früher gab es Vorbehalte gegenüber Recycling-Beton", sagte Kägi weiter. Mittlerweile habe aber ein Umdenken eingesetzt. Der abtretende SVP-Baudirektor appellierte trotzdem an die Wirtschaft. Sie müsse bereits beim Bauen daran denken, wie man ein Haus dereinst wieder sauber zerlegen könne.

 

Quelle: sda und Radio 24 11.12.2018

Radio 24
Video Icon
Live
  • Radio 24
    Radio 24