Handy putzen
Foto: Getty Images
iPhone & Android

Digitaler Frühlingsputz auf dem Smartphone - so geht's!

Nach einem langen Winter freuen wir uns auf den Frühling und die ersten Sonnenstrahlen. Das weckt auch die Lust, alte Dinge loszuwerden und mal wieder Ordnung zu schaffen. Genau wie bei der Wohnung ist es daher ab und zu auch ratsam, einen Frühlingsputz bei deinem Smartphone zu machen.

Der Frühling bringt nicht nur Frühlingsgefühle, sondern fördert auch wieder den Tatendrang. Daher gibt es denn bekannten Frühlingsputz. Den machen wir aber nur in den eigenen vier Wänden. Aber was ist mit dem Smartphone? Dort sammeln sich über die Jahre nicht nur tausende von Fotos, sondern auch einige Apps an, die wir eigentlich so gar nicht brauchen. Frühlingsputz beim Smartphone? Fehlanzeige. «Das mache ich dann mal, wenn ich die Zeit dazu finde.» Naja, seien wir ehrlich - das heisst nie. ;) Deshalb liefern wir dir jetzt Tipps für einen effektiven Frühlingsputz auf deinem Smartphone. Dadurch sparst du vor allem Speicherplatz, was deinem Smartphone, genau wie bei deiner Wohnung, gut tun.

So schmutzig sind Smartphone-Displays

Vermutlich hast du kaum einen Gegenstand so oft in der Hand wie dein Smartphone. Es ist fast immer und überall dabei, wird auf schmutzigen Oberflächen abgelegt oder in Bus, Zug oder Tram benutzt. Keiner achtet so richtig darauf, aber dadurch wird das Smartphone mit der Zeit immer dreckiger. Zum Vergleich - auf WC-Sitzen findet man im Schnitt etwa 100 verschiedene Bakterien, während sich auf dem Display deines ständigen Begleiters bis zu 500 verschiedene Keime tummeln können.

Handy reinigen und desinfizieren: Was du tun solltest und was nicht

Um dein Smartphone zu säubern, brauchst du gar nicht viel. Ein sauberes, trockenes Mikrofasertuch reicht für die meisten Verschmutzungen völlig aus. Was du nicht brauchst, sind Desinfektionsmittel, Glasreiniger, Alkohl oder Spülmittel. Die meisten dieser Reinigungsmittel sind nämlich viel zu aggressiv für das Smartphone und können die Oberflächen angreifen. Displays etwa sind fettabweisend beschichtet und diese Schicht kann durch aggressive Reiniger beschädigt werden.

So reinigst du dein Smartphone gründlich

Nicht nur, wenn uns gerade Covid-19 beschäftigt, sondern auch sonst ist Hygiene die beste Massnahme, um sich vor Krankheiten und Viren zu schützen. Dazu gehört auch dein Handy zu reinigen und zu desinfizieren. Denn gerade auf dem Smartphone sammeln sich viele Bakterien und Viren an.

Die Schutzhülle: Als erstes kommt die Schutzhülle dran. Falls du nämlich ein Case benutzt, solltest du dieses abnehmen und separat säubern. Hier sammelt sich mit der Zeit eine Menge Dreck und Staub an. Fett und kleine «Brösmeli» setzen sich an den Rändern fest. Wie du die Handyhülle reinigen kannst, hängt natürlich auch vom Material ab. Vorsichtiges Abwischen mit einem sauberen, feuchten Tuch dürfte für die meisten Materialien kein Problem sein.

Dein Smartphone: Mit dem Mikrofasertuch kannst du ganz einfach die Oberflächen deines Handys abwischen. Öffnungen für Mikrofon, Lautsprecher, USB-C- oder Lightning-Anschluss kannst du vorsichtig mit einer Zahnbürste säubern. Vorsicht: Du solltest keinen Druck ausüben, denn sonst kann beispielsweise das Mikrofon beschädigt werden.

Erst sichern, dann säubern: Daten-Backup auf dem PC oder in der Cloud

Bevor du dein Smartphone entrümpelst, empfiehlt sich ein Daten-Backup, damit wichtige Dateien und schöne Erinnerungen nicht verloren gehen. Sicherungskopien kannst Du entweder lokal auf deinem Computer, einer externen Festplatte speichern oder online in einer Cloud ablegen.

Raus mit den Altlasten: So erleichterst du dein Smartphone um wertvolle Gigabyte

Hast Du MP3s, PDFs, Fotos, Videos und andere persönliche Inhalte gesichert, kannst du sie bedenkenlos vom Gerät löschen. Und wann bist du zuletzt dein Telefonbuch durchgegangen? Bestimmt stößt du dabei auf einige Namen, die du nicht mehr zuordnen kannst. Wenn du nicht spontan das Bedürfnis hast, dich bei diesen längst vergessenen Bekanntschaften zu melden, kannst du die Kontaktdaten auch sofort löschen.

Welche Apps brauchst du wirklich?

Einmal heruntergeladen, zwei Mal genutzt und dann nie wieder gebraucht: Apps, die in Vergessenheit geraten, ziehen aber weiter fleissig Updates und müllen unbemerkt das Smartphone zu. Welche Download-Sünden am meisten Speicherplatz fressen, kannst du sowohl unter Android als auch iOS in den Einstellungen bei den Infos zum Gerätespeicher herausfinden. Hier sind alle installierten Apps aufgelistet, so dass du dir einen Überblick verschaffen kannst. Als grober Richtwert gilt: Apps, die du in den letzten drei Monaten nicht genutzt hast, können raus.

Lass Cleaner Apps aufräumen

Für den digitalen Frühjahrsputz auf deinem Smartphone kannst du dir auch Unterstützung mit weiteren Apps holen. Googles kostenloser Datenmanager Files Go für Android sucht nach Apps, die du selten nutzt. Die App zeigt besonders grosse Daten sowie Downloads an und leert den App-Cache. Vor allem aber spürt das Tool auch doppelte und temporäre Dateien auf. Denn jedes Mal, wenn du zum Beispiel ein Bild via WhatsApp verschickst, speichert dein Smartphone davon eine neue Version. Alle Kopien manuell ausfindig zu machen und zu löschen, ist wirklich mühsam. Hier hilft auch der «Remo Duplicate Photos Remover» für iOS und Android. Die App spürt Fotos auf, die sich mehrfach auf dem Smartphone befinden und löscht auf Anweisung die Duplikate.

Eine ebenso praktische Alternative ist die All-in-One-Toolbox, die mit zahlreichen Reinigungs- und Aufräum-Tools zum wahren Optimierungs-Wunder mutiert. Der kostenlose Clean Master befreit dein Smartphone nicht nur von Junk-Dateien, sondern nimmt sich auch den Arbeitsspeicher vor und hält Malware fern. Eine der wenigen, aber nützlichen iPhone-Manager ist die App FileMaster und Datenschutz. Mit diesem iOS-Tool kannst du unter anderem eigene Ordner erstellen, Daten komprimieren und entpacken sowie Apps, Alben und WLAN-Netze mit Passwörtern schützen.

Quelle: Radio 24