Alain Berset hat am Freitag die neuen Corona-Massnahmen vorgestellt.
2G, Homeoffice freiwillig

Die neusten Corona-Verschärfungen in 11 Punkten erklärt

Ab Montag, 6. Dezember 2021, gilt in der Schweiz eine ausgeweitete Zertifikats- und Maskenpflicht, Homeoffice wird dringend empfohlen und die Antigen-Schnelltests sind weniger lang gültig. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Ab dem 6. Dezember gelten die verschärften Corona-Massnahmen des Bundes.

Foto: Bund

Familien-Weihnachten ist gerettet! Es gibt schliesslich keine Zertifikatspflicht für private Treffen, richtig?

Eine Zertifikatspflicht bei privaten Treffen gibt es nicht, der Bund empfiehlt sie aber ab elf Personen. Das Risiko einer Ansteckung im Familien- und Freundeskreis sei beträchtlich. «Wir appellieren an das Verantwortungsbewusstsein der Bevölkerung», sagte Berset am Freitag vor den Medien.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

Dafür kann ich ohne Zertifikat nicht mehr zur Musik- oder Theaterprobe? Kann ich wenigstens auf die Maske verzichten?

Richtig, sportliche oder kulturelle Aktivitäten in geschlossenen Räumen erfordern ein Zertifikat. Es gibt keine Ausnahmen mehr für Versammlungen mit bis zu 30 Personen. Kann keine Maske getragen werden (zum Beispiel beim Singen), muss der Veranstalter die Kontaktdaten sammeln und die Personen bei einer möglichen Infektion rasch kontaktieren.

Wer hat noch den Überblick im Maskenwirrwarr? Wann genau gilt jetzt Maskenpflicht?

Bei privaten Treffen gilt keine Maskenpflicht. Hier die Optionen, in denen eine Maske zwingend getragen werden muss:

  • In Innenräumen, wo eine Zertifikatspflicht gilt
  • In Innenräumen bei der Arbeit (wenn mehrere Personen anwesend sind)
  • Im ÖV und in den Läden
  • In religiösen Einrichtungen wie Kirchen

Die Maskenpflicht gilt in diesen Fällen für alle, unabhängig vom Immunstatus der Person.

Wo gelten Ausnahmen im Innenbereich?

  • Im Familien- und Freundeskreis
  • Im Chor
  • Bei gewissen Sportarten wie Schwimmen
  • Am Restauranttisch
  • Bei der Konsumation von Speisen und Getränken (muss sitzend erfolgen)

Die Maskenpflicht in Schulen ist kantonal geregelt.

Wir haben einen Todesfall im engeren Kreis: Brauche ich für die Trauerfeier ein Zertifikat?

Die Personenbeschränkungen in Innenräumen sind so geregelt:

Wir wollen eine kleine Geburtstagsparty mit 30 Personen in einem Restaurant feiern. Was müssen wir beachten?

Was bei anderen Veranstaltungen gilt, muss auch hier beachtet werden: Nur Personen mit einem gültigen Covid-Zertifikat dürfen dabei sein. Die Maske ist obligatorisch. Gäste müssen sich zum Essen und Trinken hinsetzen. Falls eine 2G-Party geplant ist, ist das Hinsetzen nicht nötig.

Kann es sein, dass ich als Ungeimpfter nicht mehr an eine bestimmte Party kann oder in meinem Lieblingsrestaurant essen?

Das ist möglich. Restaurants oder Clubs können eine 2G-Regel (für Personen über 16 Jahren) einführen, falls sie es für nötig halten. Ein Restaurant könnte also nur negativ getestete Personen abweisen. Übrigens: Wer in einer 2G-Einrichtung etwas konsumiert, kann auf die Sitzpflicht verzichten.

Die Rede war auch von einer Testpflicht an Schulen, ist daraus nichts geworden?

Der Bundesrat verzichtet auf repetitive Tests an obligatorischen Schulen und der Sekundarstufe II. «Für einen künftigen Schritt steht diese Möglichkeit aber noch offen», sagte Alain Berset. Für Massnahmen in den Schulen ist immer noch jeder Kanton selbst zuständig.

Warum sind Antigen-Schnelltests nur noch 24 Stunden gültig?

Die kürzere Gültigkeit erhöht gemäss BAG die Aussagekraft der Testresultate. In der Zeit, in der eine Person mit gültigem Test infektiös werden könnte, reduziere sich stark. PCR-Tests sind nach wie vor 72 Stunden gültig.

Unsere Verwandten aus Portugal wollen uns besuchen, was müssen sie beachten?

Die Quarantänepflicht wurde aufgehoben, sämtliche Länder von der Liste gestrichen. Für alle (auch geimpft und genesen) gilt:

  1. Bei der Einreise müssen alle das Einreiseformular mit ihren Kontaktdaten ausfüllen. Mit den Daten können die Kantone überprüfen, ob sich die Einreisenden wie vorgeschrieben getestet haben.
  2. Die Einreisenden (auch Schweizer) müssen einen negativen PCR-Test vorweisen. Danach müssen sie sich zwischen dem vierten und siebten Tag noch einmal testen lassen und den Kanton informieren.

Die Tests bezahlen die Einreisenden selbst. Fluggesellschaften und Busunternehmen sind verantwortlich, dies zu überprüfen. Wer mit einem Auto einreist, muss an der Grenze mit Kontrollen rechnen.

Personen, die am Freitagabend abfliegen und einreisen und keinen PCR-Test haben, können diesen in der Schweiz machen.

Gilt die Testpflicht auch für die Grenzgebiete?

Grenzgängerinnen und Grenzgänger müssen kein Formular ausfüllen und sich auch nicht testen.

Deutschland hat die Schweiz als Risikoland erklärt, kann ich weiter im Grenzgebiet shoppen gehen?

Das ist möglich für bis zu 24 Stunden, wie es auf der Website des deutschen Bundesministeriums für Gesundheit heisst. Am Freitag stufte die deutsche Regierung die Schweiz als Hochrisikogebiet ein.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 3. Dezember 2021 17:28
aktualisiert: 3. Dezember 2021 17:28