Schaflos
Foto: Unsplash
Tropennächte, Wespen und Co.

Dein Sommer-Guide

Du wachst morgens verschwitzt und unerholt auf? Immer wenn du in Ruhe dein Glacé geniessen willst, stören dich die Wespen? Und wenn du das Fenster in der Nacht offen lässt, beisst es dich morgens am ganzen Körper?

Doch jetzt ist Schluss damit. In unserem Sommer-Guide erfährst au alles, was du wissen musst, um sorglos durch den Sommer zu kommen!

Eine kalte Dusche erfrischt - aber nicht lange

An heissen Tagen ist es für viele verlockend, noch eine kühle Dusche zu nehmen. Aber der kühlende Effekt hält nicht lange an, denn durch die Kälte ziehen sich die Gefässe zusammen und der Körper kann die Wärme nicht mehr so gut aus dem Körper abtransportieren. Eine lauwarme Dusche bewirkt das Gegenteil und ist deshalb die beste Vorbereitung, dass du in einer Tropennacht möglichst angenehm schläfst.

Baut euch eure eigene Klimaanlage

Wem es trotz allem immer noch zu warm ist, um einschlafen zu können, der kann sich ganz einfach selbst eine Klimaanlage bauen.
Alles was ihr dazu braucht, ist eine Plastikbox, Styropor, Rohre, und einen Ventilator.

So rettest du dich vor Wespen

Es gibt nur zwei Arten von Wespen, die uns Menschen belästigen: Die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe. Sie fliegen auf dein Glacé, wollen ein Stück deiner Wurst oder einen Schluck deines Eistees. Um diese Attacken auf ein Minimum zu reduzieren, ist es empfehlenswert alle Speisen erst kurz vor dem Essen auf den Tisch zu stellen und Reste schnell wieder abräumen. Zuckerhaltige Getränke deckst du am besten zu und trinkst sie mit einem Strohhalm.

Wespen können bestimmte Gerüche nicht leiden. Pflanzen wie Minze, Zitronnenmelisse und Lavendel helfen die Insekten zu vertreiben. Falls du keinen grünen Daumen hast, können dir auch natürliche ätherische Öle in einer Duftlampe helfen. Lavendel hält dir aber nicht nur Wespen vom Leib, sondern auch Mücken! Ein Lavendelstrauch vor deinem Fenster vertreibt die hungrigen Blutsauger von deinem Fenster.

Wenn du einen Garten hast, solltest du dich achten, dass im April und Mai, also in der Nestbauzeit der Wespen, kein morsches Holz herumliegt. Die Wespen können dies optimal als Nestmaterial nutzen. Wenn du deine Gartenmöbel nicht mit Holzpflegemittel oder Politur behandelst, bist du auch im Vorteil. Denn ihr Geruch zieht Wespen an wie Parfüm. Auch Fallobst und verfaulendes Obst solltest du immer möglichst schnell einsammeln, da sonst hungrige Wespen angelockt werden.

Wieso das Schwitzen überhaupt nicht so schlimm ist

Wir besitzen etwa zwei Millionen Schweissdrüsen, die sich auf der gesamten Körperoberfläche ausser den Lippen und der Eichel befinden. Am stärksten sind sie auf der Stirn, den Handflächen und den Fusssohlen konzentriert.

Pro Tag verdunstet mindestens ein halber Liter Schweiss auf unserer Haut. Bei Hitze oder starker Anstrengung können es bis zu 1,8 Liter pro Stunde oder zwölf Liter am Tag sein. Hochgerechnet verlieren wir während unseres gesamten Lebens rund 26'000 Liter Schweiss.

Das wir schwitzen ist lebensnotwendig. Ohne unsere Abkühlfunktion würden wir überhitzen und könnten einen tödlichen Hitzeschaden erleiden.

Wer schwitzt, muss auch wieder Flüssigkeit zu sich nehmen. Pro Tag sind das bei einem normal schwitzenden Erwachsenen mindestens zwei bis drei Liter. Es ist aber wichtig nicht so viel aufs Mal zu trinken, sondern über den Tag verteilt. Dein Körper kann im Schnitt nur 0,8 Liter pro Stunde verarbeiten.

Frischer Schweiss ist zuerst völlig geruchlos. Nur in der Pubertät kommt es vor, dass frischer Schweiss bereits riecht. Der unangenehme Geruch entsteht durch die Aktivität von Bakterien. Diese Bakterien besiedeln vorzugsweise die warme und feuchte Achselhöhle. Dein Körpergeruch wird auch durch deine Ernährung beeinflusst und hängt mit den Duftstoffen in deinem Duschmittel und noch mehr zusammen. Mit dem Rasieren deiner Achselhaare, kannst du deinen Körpergeruch reduzieren. Die Achselhaare bilden nämlich den optimalen Lebensraum für geruchserregenden Bakterien.

Quelle: Radio 24