«Ich gebe es zu, ich habe einene enormen Biss!»
Ufem Bänkli mit...

«Mein Bruder meinte zu mir: Janine, du bist trainingssüchtig!»

Einmal in der Woche trifft sich Céline Werdelis von der «Abig-Show» auf einem «Bänkli» mit Menschen, die mit Leidenschaft ein Ziel verfolgen, sich für eine Sache, die ihnen am Herzen liegt, einsetzen oder die einen aussergewöhnlichen Beruf ausüben – wer weiss, was für eine Lebensgeschichte uns erwartet!

Hinweis: Dieses Bänkli-Gespräch sowie das Bild wurde vor den Corona-Bestimmungen des Bundesrats aufgezeichnet.

Die Luftakrobatin Janine Eggenberger (32) hat, für dieses Metier, ihren Traum erst sehr spät verfolgt. Zudem ist sie als Tänzerin und Akrobatin mit 1,53m Körpergrösse sehr klein.

Am Anfang hat sie sich nicht getraut, ihren Traum laut auszusprechen

Obwohl Janine zwar sehr früh mit dem Tanzen begann, war klar, dass sie sich auf eine kaufmännische Ausbildung konzentriert. «Ich habe immer gesagt, dass ich dann im nächsten Leben Tänzerin werde», erzählte sie. Janine ist enorm auf Zack, spricht und denkt extrem schnell. «Ich hatte in allem immer enormen Biss und liess mich von nichts und niemandem beirren».

Nach der Banklehre ging es nach New York

Ein halbes Jahr nach ihrer Banklehre wollte Janine dann nach New York. Sie blieb in den USA und trainierte hart, lebte von wenig Geld und ging an unzählige Auditions. Plötzlich entdeckte sie eine weitere grosse Liebe: die Luftakrobatik.

Der Sturz

Auf die USA folgte Kanada. In Montreal perfektionierte Janine ihre Luftakrobatik-Fertigkeiten und trainierte mit Profis des legendären «Cirque du Soleil». Tägliche, achtstündige Trainings an sechs Tagen die Woche, das war Janines Alltag. Nebst dem harten Training prägte dann aber auch ein Sturz aus drei Metern Höhe ihre Zeit in Montreal. Obwohl der Traum von der Luftakrobatin dadurch zwischenzeitlich in die Ferne rückte, schaffte es Janine sich wieder zurück auf die Bühne und in die Lüfte zu kämpfen.

Wie es Janine schaffte, trotz spätem Entschluss und kleiner Körpergrösse so erfolgreich zu werden und was es brauchte, damit sie sich nach ihrem Schicksalsschlag wieder zurückkämpfen konnte, das erzählte sie Céline.

Quelle: Radio 24