«Jede Frau - egal wie dick, dünn, gross oder klein kann Abendkleider tragen»
Am Skype mit...

«Jede Frau - egal wie dick, dünn, gross oder klein kann Abendkleider tragen»

Einmal in der Woche spricht Céline Werdelis von der «Abig-Show», normalerweise auf einem «Bänkli» aber momentan via Telefon oder Skype, mit Menschen, die mit Leidenschaft ein Ziel verfolgen, sich für eine Sache, die ihnen am Herzen liegt, einsetzen oder die einen aussergewöhnlichen Beruf ausüben – wer weiss, was für eine Lebensgeschichte uns erwartet!

«Storytellerdresses», heisst der kleine Traum, den sich Natascha Alenka Meili selber verwirklichte. Es ist ein Showroom, der voll ist von Abend-, Cocktail-, Ballkleidern und Dirndl, die man mieten kann. Seit Jahren sammelt Natascha schöne Kleider: «Andere sammeln Briefmarken oder Autos, ich sammle Kleider». Doch die Möglichkeit diese auch auszuführen, hatte Natascha selten.

«Für mich hat jedes Kleid einen eigenen Charakter»

«Ich fand es schade, dass die schönen Kleider nur im Schrank weilten und keine neuen Geschichten erzählen konnten. Geschichten von rauschenden Festen, Tänzen und besonderen Momenten im Leben», erzählt Natascha. Kurzerhand hat sie sich weitere Grössen von Kleidern dazugekauft, einen Showroom gemietet und allen Kleidern einen Namen gegeben. «Für mich hat jedes Kleid einen eigenen Charakter, deshalb haben sie auch alle einen eigenen Namen bekommen», lacht Natascha.

«Klar habe ich Respekt vor weiter ausbleibenden Anproben»

Erst im Oktober 2019 eröffnete Natascha «Storytellerdresses». Sie dachte, dass sie frühstens im Sommer 2020 ihr erstes Kleid vermieten würde. Sie dachte falsch. Denn schon in den ersten Wochen wurden Kleider vermietet, die über einen roten Teppich in Berlin gleiten durften. «Im März kamen dann immer mehr Absagen für Anproben.» Besorgt meint Natascha weiter: «Einerseits habe ich Angst, dass auch nächstes Jahr die Termine ausblieben und andererseits bin ich bereits mit zentraleren Showräumen am liebäugeln». Zum Glück ist Natascha nicht voll auf die Einnahmen von «Storytellerdresses» angewiesen und kann mit ihrem Lohn als Informatikerin auch gut die anfallenden Mietkosten decken.

Es waren vor allem Nataschas Freund und ihr Vater, die sie bestärkten

Einen Traum zu verwirklichen, wie Natascha es tat, sei nicht immer einfach. Was es dazu brauche? Menschen, die einem unterstützen! Für Natascha sei es schwierig gewesen, dass sie am Anfang nicht nur Zuspruch für ihre Idee erhielt: «Meine Mutter und meine Schwester waren anfangs sehr skeptisch. Sie hatten Angst, dass ich in finanzielle Schwierigkeiten geraten könnte».

Was es - ausser Unterstützung - sonst noch braucht, um den Traum vom eigenen kleinen Unternehmen zu verwirklichen, was für besondere Geschichten Nataschas Lieblingskleider erzählen und wieso jede Frau, egal wie dick, dünn, gross oder klein in einem Abendkleid schön ist, über all das redeten Natascha und Céline via Skype.

Quelle: Radio 24