Foto: Zur Verfügung gestellt

Musik

Hinter dem Erfolg von Nickless steckt harte Arbeit!

Wenn heutzutage eine junge Musikerin oder ein junger Musiker scheinbar aus dem Nichts erfolgreich wird, geht oftmals ein Hype in den sozialen Medien voran. Youtube Videos von Coversongs oder die Teilnahme an einer Castingshow, welche die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf einen Künstler ziehen, sind nichts aussergewöhnliches mehr. 

Doch nicht so bei Nickless. Der Erfolg kam bei ihm nicht über Nacht und ist das Ergebnis von langer und harter Arbeit. Schon im zarten Alter von 7 Jahren lernte Nickless Schlagzeug spielen. Nur ein Jahr später brachte er sich mit Hilfe eines Musik Coachs Gitarre und Piano spielen bei und sammelte Bühnenerfahrung mit seiner ersten Band. Mit 12 Jahren wurde er Drummer bei der Teenie Band «Klirrfaktor» und konnte erste Erfolge an Nachwuchswettbewerben einfahren. Nachdem er die Schule abgeschlossen hatte, stand seiner musikalischen Laufbahn nichts mehr im Wege. Er arbeitete in den «571 Recording Studios» als Assistent und lernte so das Studiohandwerk und wurde von Studioboss und Produzent Thomas Fessler gefördert. Zusammen mit ihm arbeitete er kontinuierlich an seinen Songs und seinem Songwriting und stellte Schritt für Schritt ein Debütalbum zusammen.

Vier lange Jahre verdiente sich Nickless die Sporen ab und arbeitete an seinem Debütalbum, bevor er seine erste Single «Waiting» veröffentlichte und damit auch gleich einen Volltreffer landete. «Waiting» war 2015 der meistgespielte Song eines einheimischen Künstlers am Schweizer Radio. Das Video zur Single wurde über 1 Million mal angeklickt und die Single verkaufte sich über 20'000 mal. Auch einen Swiss Music Award konnte Nickless einheimsen und gehört inzwischen zum festen Bestandteil der Schweizer Musikszene. Sein zweites Album «Chapters» veröffentlichte der smarte Zürcher Anfang März.

Nickless ist Teil der Absteller-Crew und unterstütz Dominik Widmer und Nina Roost musikalisch. Hier könnt ihr Tickets für das Late-Nite-Format gewinnen

Radio 24
Video Icon
Live
  • Radio 24
    Radio 24