GoodNews_Template
Foto: Radio 24 mit Bildmaterial von Keystone/ Neil Robert Hutton
Good News of the Day

Good News aus Neuseeland – zwei Kiwi-Unterarten sind nicht mehr vom Aussterben bedroht

Die Kiwis – auf Deutsch auch als Schnepfenstrausse bekannt – gelten als Nationalsymbol Neuseelands. In Anlehnung an die putzigen Vögel bezeichnen sich die Einwohner des Pazifikstaates selber als Kiwis.

Doch die Population der Laufvögel, welche nicht fliegen können, war im Laufe der Zeit bedenklich geschrumpft. Schon die Maori, welche das zuvor unbewohnte Neuseeland ab dem Jahr 800 in mehreren Wellen besiedelten, machten Jagd auf die Kiwis.

Nach der Ankunft der weissen Siedler folgte im 19. Jahrhundert ein Exportboom von Kiwi-Federn nach Europa, mit denen man Kleider bestückte. Auch die von den Weissen mitgebrachten Katzen, Hunde und Wieselarten wurden zum Problem: Auf den neuseeländischen Hauptinseln werden schätzungsweise 94 Prozent der Kiwis von Katzen oder Wieseln getötet, bevor sie 100 Tage alt werden.

Um den geschrumpften Bestand zu retten, wurde die Kiwi-Jagd 1894 verboten, seit 1921 steht der Vogel unter Schutz. Die «IUCN International Union for Conservation of Nature and Natural Resources» (IUCN) hat alle fünf Kiwi-Unterarten für bedroht erklärt, einige davon sogar für «vom Aussterben bedroht».

Die langjährigen Schutzbemühungen tragen nun Früchte. Wie Newshub berichtet, ändert die IUCN den Status zweier Unterarten von «vom Aussterben bedroht» zu «gefährdet».

Sowohl beim nördlichen Streifenkiwi (Apteryx mantelli) als auch beim Rowi- oder Okarito-Streifenkiwi (Apteryx rowii) hat sich die Population erwachsener Tiere seit 1995 von rund 160 auf heute 450 erhöht.

Kevin Hackwell von der Naturschutzorganisation «Forest and Bird» sagte gegenüber Newshub, die Statusänderung sei «eine internationale Anerkennung für die harte Arbeit, welche wir zur Rettung dieser Arten geleistet haben».

Die Organisation rettete beispielsweise Jungtiere vor Katzen und anderen Räubern, indem sie die Eier aus den Nestern entfernte und an einen sicheren Ort brachte, wo die Küken schlüpfen und heranwachsen konnten. Erst dann wurden sie wieder ausgesetzt.

Vom gewonnenen Know-How beim Schutz der beiden Unterarten sollen in Zukunft auch andere Kiwi-Populationen profitieren können. Man wolle sich jetzt auf die Südinsel konzentrieren. Über den Berg seien allerdings auch die nördlichen Streifenkiwis und die Okarito-Streifenkiwis noch nicht, warnt Hackwell: Es brauche zusätzliche Efforts etwa bei der Kontrolle von wildernden Hunden.