Foto: Radio 24 mit Bildmaterial von Unsplash

Good News of the Day

Buddha wurde 2007 von den Taliban gesprengt, nun lächelt er wieder

Präsentiert von:
watson

"Good News of the Day": Eure tägliche Dosis positiver Nachrichten aus aller Welt von watson.ch.

Seite besuchen

Der Buddha von Swat wurde im siebten Jahrhundert im Norden des heutigen Pakistans in den Felsen geritzt. 2007 wurde er von pakistanischen Taliban gesprengt. «Es fühlte sich an, als hätten sie meinen Vater getötet», sagt Parvesh Shaheen, ein 79-jähriger Experte für Buddhismus in Swat zur Nachrichtenagentur AFP.

Nun haben italienische Archäologen das Abbild wiederhergestellt. Ein Zeichen von grosser Toleranz in einer Region, die weitestgehend von islamischen Konvertiten bevölkert ist. Der Buddha soll nun wieder zur Pilgerstätte der Buddhisten aus dem Himalaya-Gebirge werden.

Die Taliban und andere extremistische Gruppen haben in jüngster Vergangenheit immer wieder alte Artefakte und Ruinen in der Region mutwillig zerstört oder beschädigt. Der Grund: Sie seien Anti-islamisch.

 

Die Region Swat wurde zwischen 2007 und 2009 eine Kriegszone. Die Taliban konnten erst durch hartes Durchgreifen der pakistanischen Armee aus der Region vertrieben werden. Als der Konflikt regional für beendet erklärt wurde, waren mehrere Tausend Menschen ums Leben gekommen und 1,5 Millionen geflohen. (leo)

 

 

Quelle: watson.ch 16.7.2018

Radio 24
Video Icon
Live
  • Radio 24
    Radio 24