Fallkosten in Zürcher Spitälern steigen weiter | Radio 24 102.8
Einer der Preistreiber in den Zürcher Spitälern ist der Fachkräftemangel. Um noch Personal zu finden, müssen die Spitäler bessere Konditionen bieten. (Symbolbild)
Foto: KEYSTONE/MARCEL BIERI
Spitäler

Fallkosten in Zürcher Spitälern steigen weiter

Die durchschnittlichen Fallkosten der Zürcher Spitäler sind im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent gestiegen. Sie betragen nun 10'660 Franken pro stationärem Fall, wie die Gesundheitsdirektion am Freitag mitteilte.

Im Vergleich zum Jahr 2019, also vor der Corona-Pandemie, ist die Behandlung eines Spitalpatienten oder einer Spitalpatientin heute 4,2 Prozent teurer.

Die Gründe für den Kostenanstieg sind vor allem die Teuerung, die hohe Nachfrage nach Leistungen und der Fachkräftemangel. Damit die Spitäler noch Personal finden, müssen sie bessere Konditionen bieten.

(sda/joe)

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 22. September 2023 10:47
aktualisiert: 22. September 2023 10:47
info@radio24.ch