Abstimmung
Abstimmungen

Worüber stimmen wir am 9. Februar eigentlich alles ab?

Das Abstimmungscouvert ist dieses Mal wieder dick ausgefallen. Deshalb erklären wir dir, welche Vorlagen zur Abstimmung kommen und um was es geht.

Die Zürcher Vorlagen auf einen Blick:

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) verfügen in der Stadt über die fünf Tramdepots Wollishofen, Kalkbreite, Oerlikon, Irchel und Hard. Das Tramdepot Hard am Escher-Wyss-Platz weist inzwischen bauliche Mängel auf und genügt den betrieblichen Anforderungen der VBZ nicht mehr. Ein Umbau ist bereits seit langem geplant – und soll nun realisiert werden. Konkret stimmen wir über die Erweiterung des Depots und über den Neubau einer Wohnsiedlung ab.

Tramdepot Hard

Es ist die kontroverseste Zürcher Vorlage. Die Abstimmung über den Rosengartentunnel mit Rosengartentram. Die Bauarbeiten, die Lärmbelastung und die Zunahme des Verkehrs stehen in der Kritik. Befürworter sehen vor allem die zwei Tramverbindungen, die Verringerung des übermässigen Lärms sowie die Verbindung der zerschnittenen Wohnquartiere in Wipkingen als Vorteil.

Rosengartentunnel

Das Taxiwesen soll neu nicht mehr kommunal, sondern kantonal geregelt werden.

Taxigesetz

Die nationalen Vorlagen auf einen Blick:

Mehr bezahlbare Wohnungen

Hast du schon mal probiert, in Zürich eine Wohnung zu finden? Und dann auch noch eine, die man sich als Normalsterblicher leisten kann? Viele geben auf, bevor sie mit der Wohnungssuche wirklich angefangen haben. Es scheint unmöglich. Mit der Initiative für mehr bezahlbare Wohnung möchte man das Problem aus der Welt schaffen. Nicht nur in Zürich, sondern in der ganzen Schweiz.

Mehr bezahlbare Wohnungen

Verbot der Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung

Das Antidiskriminierungsgesetz kommt an die Urne. Ist es ein Antidiskriminierungsgesetz oder doch reine Zensur? Gegen homosexuelle Menschen soll nicht mehr gehetzt werden. Am Verbot der Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung scheiden sich die Geister.

Verbot der Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung

Quelle: Radio 24