Werbung

Quelle: Radio 24

Quer durs Land

Ufsteller Unterwägs: Das war die Wanderung in acht Tagen

Was der «Ufsteller Unterwägs» alles auf seiner Wanderung von Elm bis Schaffhausen erlebt hat, das kannst du hier nachlesen und nachschauen.

Tag 8 - Das rote Zielband in Schaffhausen

Der letzte «Ufsteller Unterwägs»-Wandertag hat in Rheinau mit Hörerin Alicia, Hörer Christian und Peter gestartet und führte die Wandergruppe an schmalen, idyllischen Wegen am schönen Rhein entlang. Unterwegs stiessen immer mehr MitwanderInnen dazu. Es ging zum Rheinfall, mit einer Vorapéro-Pause und einem Gläschen Rosé beim Schloss Laufen bis zur Rhybadi und dann schliesslich in die Schaffhauser Altstadt. Dort wurden Nina und Dominik bereits mit einem roten Zielband erwartet.

Nach den knapp 150km in den letzten acht Tagen, war natürlich Anstossen und eine kleine Stärkung Pflicht. Im wunderschön am Rhein gelegenen Güterhof Schaffhausen wurden wir mit wunderbarem Essen verköstigt und konnten auf die tollen, au chli astrengenden Tage voller schöner Begegnungen anstossen. Mit Blick auf den Rhein liessen wir den Tag ausklingen.

Herzlichen Dank an alle MitwanderInnen. An alle, die uns unterwegs mit kleinen Stärkungen und Getränken versorgt und an alle, die unsere Reise mitverfolgt haben.


Tag 7 - Ein besonderer (Geburts-)Tag

Bereits mit viel (Hunde-)Verstärkung startete die Wandergruppe die zweitletzte Etappe von Tössegg nach Rheinau. Auch Wetterfrosch Peter Wick stiess zu den Wandervögeln dazu. Eine wunderschöne Route entlang des Rheins und des Biberwegs wartete auf die Wandernden, wobei die Schönheit der Landschaft vermutlich der Anlass war, dass Dominik Widmer verloren ging. Nach wiederholtem Warten auf Herrn Widmer, fand die Gruppe schliesslich wieder zusammen. Zum Glück! Denn zur Mittagspause wartete eine grosse Überraschungsparty. Denn heute nämlich hat Dominik Widmer Geburtstag. Seinen 35. konnte er unterwegs mit einem schönen Geburtstagskuchen der Stiftung St. Jakob Zürich und vieler seiner extra angereisten Freunde feiern. Nach diesem schönen Erlebnis und einem Glässchen Schämpis machte sich die Gruppe weiter über Stock und Stein dem Rhein entlang Richtung Zielort: Rheinau.


Tag 6 - Ein bunter Strauss an MitwanderInnen

In voller Wandermontur startete die sechste Etappe in Oerlikon - und das bereits mit drei Mitwanderinnen. DIe Gruppe machte sich auf, vorbei an weiten Feldern, durch schöne Wälder bis nach Kloten zu einer Kaffeepause und dann weiter bis zu einem märchenhaften Weiher und dann nach Egetswil. Dort haben Markus und Astrid die Wandergruppe zu einem Boxenstop eingeladen. Die «Ufsteller Unterwägs»-Wandergruppe vergrösserete sich immer mehr. Kurze Verschnaufpause oberhalb von Bülach und dann ein gemütliches Zmittag. Nina hat ihre Blasen verarztet und weiter ging's bis noch eine Überraschung auf die Gruppe wartete. Nadja und ihre zwei Arbeitsgspänli warteten mit Wasser und Glacé. Nach der kleinen Stärkung ging's dann schliesslich weiter zum Zielpunkt: Tössegg. Wunderschön gelegen am Rhein konnten Nina und Dominik dann ihre Zelte aufschlagen und mit einem kühlen Bier auf den erfolgreichen Tag anstossen.


Tag 5 - Ein grandioses Mittagessen und die Ankunft in der Stadt Zürich

Heutiges Etappen Ziel: Die Stadt Zürich und das Baur au Lac. Bevor es aber ein wenig Luxus für die Seele und die geschundenen Füsse gibt, haben Nina und Dominik bereits am Anfang der Etappe in Meilen Wanderverstärkung erhalten. Der Zürcher Kantonsrat und Meilemer Gemeinderat, Hanspeter Göldi und die Initiantin der Nachbarschaftshilfe in Meilen, Jessica Mor-Camenzind. Nach einer zügigen ersten Hälfte wurde die Wandergruppe dann in Küsnacht von der Gemeindeverwaltung mit einem grandiosen Lunch am Rumensee überrascht. Im Laufe des Tages stiessen dann Hörer Andi und Audioproduzentin von Radio 24, Myrto Joannidis zur Wandergruppe dazu. In der Stadt Zürich angekommen, fühlten sich Nina und Dominik ein wenig seltsam mit ihrer Wanderkluft in der Heimatstadt. Aber eine Nacht im Baur au Lac liess die beiden dann alles vergessen.


Tag 4 - Zurück im Kanton Zürich

Nach der gestrigen Massage sind unsere Wanderer frisch gestärkt und starten motiviert in ihre Wanderung von Rapperswil bis Meilen. Am heutigen Knabenschiessen-Montag ist es heiss! Die Sonne strahlt über die Weinberge und lässt unsere Wandergruppe schwitzen. Nachdem die Route im Nirgendwo endet, finden Nina und Dominik nach einem kleinen Umweg schlussendlich den Weg in ihr Nachtlager. Weil Dominik heute Nachmittag eine Challenge verloren hat, muss er das Zelt alleine aufbauen. Nina hat ihn dabei, aber netterweise mit der Ukulele begleitet!

Wie es den beiden auf ihrer Wanderung ergeht und was sie alles erleben, kannst live in unseren Instagram-Stories mitverfolgen oder aber in unseren Story-Highlights nachschauen.

Hier kannst du dir die Bilder des vierten Tages anschauen.


Tag 3 - Trotz dem verschwundenen Wanderweg zur Giraffenfütterung

Nach einer erholsamen Nacht auf der Yacht von Hansjörg, brechen Nina und Dominik auf in den dritten Tag. Langsam machen sich bei beiden erste Beschwerden spürbar: Beine, Hüfte und Füsse schmerzen. Aber dank den vielen motivierten Mitwandern, die unser Ufsteller-Duo heute begleiten, erreichen sie auch ohne Zwischenfälle das Ziel der heutigen Etappe: Der Knie Kinderzoo in Rapperswil! Begrüsst werden die beiden von Benjamin Sinniger persönlich. Er nimmt die beiden durch einen kurzen Ausflug durch den Zoo und sie dürfen sogar die Giraffen füttern! Hörerin Daniela begleitete die beiden von Schmerikon bis Rapperswil und verwöhnt sie am Ziel angekommen sogar noch mit einer Massage. Sie ist professionelle Masseurin. Essen dürfen Nina und Dominik heute in der Himmapan-Lodge mit Ausblick auf das Elefantengehege im Kinderzoo. Nach diesem aufregenden Tag, dürfen sich unsere Wanderer in einem gemütlichen Zirkuswagen vom Zirkus Knie erholen.

Hier kannst du dir die Bilder des dritten Tages anschauen.


Tag 2 - Talwärts begleitet von singenden Kühen

Unsere Wandervögel wachen in der Aeugstenhütte über Ennada auf. Für Nina war der Start in den Tag besonders aufregend: Als sie früh morgens auf die Toilette wollte, stehen nur wenige Meter von ihr entfernt, zwei röhrende Hirsche! Aber nicht nur die Hirsche motivieren Nina und Domnik heute, am Startpunkt warten schon sechs Mitwanderer auf die beiden. Unter ihnen auch Ninas Mutter, deren Vater aus Mollis ist. Als die Gruppe an einer Kuhweide vorbei kommt, spielt Sänger Looky ein Ständchen und auch die Kühe finden gefallen daran! Sie schauen fasziniert zu und muhen mit! Die Nacht verbringen Nina und Dominik auf einer Yacht auf dem schönen Zürichsee.

Hier kannst du dir die Bilder des zweiten Tages anschauen.


Tag 1 - Vreni Schneider und der höchste Strommast Europas

Nina und Dominik starten ihre Wanderung in Elm bei der Elmer Citro Mineralquelle. Vreni Schneider, ehemalige Skirennfahrerin, nimmt die beiden hier in Empfang und zeigt ihnen ihr wunderschönes Elm. Verstärkung bekamen Nina und Dominik aber auch von anfang an von Hörer Peter aus Winterthur und Hörer Mischa aus Ennenda. Letzterer hat auch einige spannende Fakten parat. Genau so wie Fritz Marti, der Präsident der Glarner Wanderwege, der unterwegs dazu stiess und sein Wissen über das Glarnerland grösszügig teilte. Fun fact: Der höchste Strommast von ganz Europa steht im Glarnerland! Nach vielen wunderbaren Begegnungen und einem aufregenden ersten Wandertag, machten sich Nina und Dominik per Gondel zu ihrem Schlafquartier - der Aeugstenhütte - hoch über Enneda und mit grandioser Aussicht.

Hier kannst du dir die Bilder des ersten Tages anschauen.

Quelle: Radio 24