Sex Education Header
Foto: Keystone
Aufklärung

Sex-Education: Die neue Netflix-Serie

So lustig, gut und awkward war schon lange keine Serie mehr.

Eine dumme Doku? Sicher nicht!

Am 11. Januar hat die Netflix-Serie «Sex Education» ihr Debüt gefeiert und seitdem ist es beinahe das Einzige, worüber Serien-Junkies reden. Der Hauptdarsteller Otis, ein scheinbar asexueller Aussenseiter an einer englischen High-School, öffnet mit seiner Mitschülerin Maeve eine Sextherapie-Anlaufstelle. Maeve sieht in diesem Vorhaben vor allem das grosse Geld. Otis hingegen beratet seine Mitschüler, obwohl er selber eine Virgin ist. Dabei kann man selber einiges über das Thema Sexualität lernen.

Der Cast wird von Kritikern hoch gelobt. Asa Butterfield (Otis), Emma Mackey (Maeve) und Ncuti Gatwa (Eric, Otis' bester Freund) haben grosses Potenzial, sodass ihnen denselben Bekanntheitsgrad zugesprochen wird, wie einst dem «Friends»-Cast.

Die Serie ist so erfolgreich, dass Fans sobald wie möglich eine 2. Staffel fordern, auf welche das offene Ende auf jeden Fall hindeutet. Zudem meinen viele, sie hätten die Serie in einem Stück durchgesuchtet. Hier ein paar Reaktionen:

Wenn ihr die Serie also noch nicht geschaut habt, dann verschiebt eure Pläne für nächstes Wochenende, denn ihr habt wichtigeres zu tun... (Ja, Netflix durchsuchten ist sehr wichtig!😊)