Werbung

Quelle: Radio Argovia

Reisewelten

Bye Bye Fokker 100

Helvetic Airways verabschiedet sich von ihrer letzten Fokker 100 und setzt nun voll auf Embraer.

Nach mehr als fünfzehn Jahren im Dienst hat die Schweizer Fluggesellschaft Helvetic Airways ihre letzte Fokker 100 offiziell ausgemustert. Die Maschine führte einen exklusiven Rundflug über der Schweiz durch, bevor sie ein letztes Mal auf der Piste vom Flughafen Zürich aufsetzte. An Bord waren neben Journalistinnen und Journalisten auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ausgewählte Gäste.

Bei der Landung wurde das Flugzeug mit dem Kennzeichen HB-JVG durch die Flughafenfeuerwehr standesgemäss mit Wasserfontänen empfangen. Die CO2-Emmissionen für diesen Flug wurden laut Helvetic in einem Klimaschutzprojekt der Stiftung myclimate in der Schweiz vollständig kompensiert.

Simon Schatzmann, Captain und Chief Operating Officer, der gemeinsam mit Captain Sandra Dummermuth für diesen Spezialflug verantwortlich war, sagte nach dem Flug: «In all den Jahren, in welchen die Fokker 100 in unserem Dienst standen, haben sie die Schweizer Nationalfarben mit Stolz in alle Ecken Europas getragen. Es ist ein besonders emotionaler Moment, in dem wir uns heute von diesem Mythos der Schweizer Luftfahrt trennen müssen».

Noch vor etwas weniger als zwei Jahrzehnten führte kein Weg an den Fokker 100 vorbei, und sie trugen massgeblich zum Erfolg von Helvetic Airways bei. Seit November 2003 haben die Maschinen niederländischer Herkunft fast 180’000 Flugstunden und 140’000 erfolgreiche Landungen gemeistert. Mit ihren insgesamt 89’300’000 zurückgelegten Kilometern haben die Fokker 100 das Äquivalent von 116 Hin- und Rückflügen zum Mond geschafft.

Der Beginn einer neuen Ära

Seit zwei Wochen bewegt Helvetic Airways eine Einheitsflotte mit 11 Embraer E190-E1. Ab Herbst 2019 wird diese Flotte mit der ersten ihrer zwölf neuen Embraer E190-E2 ergänzt. Die Flugzeuge der neuesten Generation sind geräumiger, leiser und verfügen über einen höheren Komfort; zudem sind sie umweltfreundlicher, denn sie verbrauchen im Vergleich zu anderen Regionalflugzeugen bis zu 20 % weniger Treibstoff. Mittelfristig wird Helvetic Airways über eine der modernsten Regionalflotten Europas verfügen.

Im Ausland weiterhin im Einsatz

Die Fokker 100 von Helvetic werden nicht etwa verschrottet, sondern von einer anderen Gesellschaft weiterhin als Passagierflugzeuge eingesetzt. Auch in anderen Ländern wird dieser Flugzeugtyp weiterhin noch an vielen Orten angesetzt. Laut Aerotelegraph waren Ende 2018 noch rund 140 Fokker 100 weltweit in Betrieb. Am meisten benutzt werden sie in Australien.