Marijana Veljovic, Roger Federer
Foto: Keystone
Abig-Show

Roger Federer flucht, kassiert Verwarnung und legt sich mit Schiedsrichterin an

Ihr Name ist Marijana Veljovic. Und noch selten hat ein Tennis-Referee derart viel zu reden gegeben wie jetzt bei der Serbin an den Australian Open.

Der Hype der Fans erreicht im Match von Roger Federer gegen Tennys Sandgren einen Höhepunkt. Denn Veljovic beweist als knallharte Stuhlschiedsrichterin ihre Stärke.

Werbung

Quelle: eurosport.de

Im 3. Satz verwarnt sie Federer wegen Obszönitäten, nachdem dieser sich mit einer Linienrichterin angelegt hat und auf dem Feld flucht. Roger versteht die Welt nicht mehr. «Kann sie Schweizerdeutsch?», fragt er ironisch.
An der Pressekonferenz erklärt er dann: «Ja, ich fluchte. Ich wollte mit der Linienrichterin reden, aber die dürfen anscheinend nicht mehr mit uns Spielern sprechen.» Sie habe dann gesagt, er solle zur Schiedsrichterin gehen. Und dort gab es dann die Verwarnung.
«Das Urteil fand ich etwas hart», so Federer. «Es ist doch normal, dass man nach so vielen Stunden mal frustriert ist. Ich bin ja schliesslich nicht der Typ, der ständig mit schlimmen Worten um sich wirft. Ich glaube auch nicht, dass es das ganze Stadion gehört hat.»

Quelle: eurosport.de