GoodNews_Template
GoodNews_Template
Foto: Radio 24 mit Bildmaterial von Keystone
Good News of the Day

Weniger Moskitos und Abfall: Kenia verbannt den Plastiksack

Seit Montag sind Plastiksäcke in ganz Kenia verboten. Wer trotzdem Plastiksäcke herstellt, importiert oder benutzt, wird hart bestraft. Bis zu einem Jahr Gefängnis droht denjenigen, die gegen die neue Regelung verstossen, schreibt «The Globe and Mail».

Die meisten Supermärkte seien bereits dazu übergegangen, Stoffsäcke zu verkaufen. So können in Kenia alleine laut dem United Nations Environment Program jährlich 100 Millionen Plastiksäcke gespart werden. Ähnliche Verbote gibt es bereits in Kamerun, Mali, Tanzania und anderen afrikanischen Ländern.

Grund für das Verbot sind die Abfallberge, die sich in den Vorstädten und Slums von Nairobi und anderen Städten stapeln. Zusätzlich dienen die weggeworfenen Säcke Moskitos als Brutplätze. Mit dem Verbot wird also auch verschiedenen Krankheiten wie Malaria und dem Dengue-Fieber entgegengewirkt.

Nicht alle sind vom Verbot begeistert. Aktivist Boniface Mwangi kritisiert, dass die Strafen zu hoch seien. Die höchste Geldstrafe beträgt 38'000 Dollar. «Wenn du also reich bist, kannst du mit allem davon kommen. Wenn du arm bist, solltest du ab dem 28. August keine Plastiksäcke mehr benutzen, weil du sonst ins Gefängnis gehst», so Mwangi auf Facebook.

In den Slums würden Plastiksäcke oft als Verpackung, als Kleider und als mobile Toiletten benutzt. Ein Verbot betrifft also besonders die armen Bevölkerungsschichten, weil sie die Beamten nicht bestechen können.