Foto: Radio 24 mit Bildmaterial von facebook/prinyourcity

Good News of the Day

Was es für eine neue Parkbank braucht: Abfall und einen 3D-Drucker

Präsentiert von:
watson

"Good News of the Day": Eure tägliche Dosis positiver Nachrichten aus aller Welt von watson.ch.

Seite besuchen

Jeder Bewohner von Amsterdam ist im Jahresschnitt verantwortlich für 23 Kilogramm Plastikmüll. Nun soll aus einem Teil des Mülls etwas neues entstehen, das mitten in der Stadt aufgestellt werden kann und erst noch praktisch ist. Die Rede ist von Parkbänken.

Die Initiative «Print Your City!» hat sich zum Ziel gesetzt, den alten Plastik in die Form einer Parkbank zu giessen. Dies mithilfe von 3D-Druckern. Das Verfahren wurde dabei gemeinsam mit der Firma Aectual entwickelt, wie das Magazin «Trends der Zukunft» berichtet.

Zugegeben: Die sogenannte XXX Bank sieht auf den ersten Blick ein wenig gewöhnungsbedürftig aus. Ebenfalls gewöhnungsbedürftig: Wenn man auf der Bank sitzt, auf der bis zu vier Personen Platz haben, braucht es ein wenig Geschick, um gemeinsam die Balance zu halten. Dies ist aber von den Designer so gedacht. Es soll symbolisieren, dass es Kooperation braucht, um den Recycling-Kreislauf beim Plastikmüll zu schliessen.

Somit verfolgen die Initiatoren drei Ziele: Die Stadt soll verschönert, die Menge an Plastikmüll reduziert und die Menschen auf das Problem aufmerksam gemacht werden.

Quelle: watson.ch 27.11.2017

Radio 24
Video Icon
Live
  • Radio 24
    Radio 24