GoodNews_Template
GoodNews_Template
Foto: Radio 24 mit Bildmaterial von moo.com
Good News of the Day

Visitenkarten aus alten T-Shirts? Das geht!

Sie werden rege ausgetauscht und gehören zum Arbeitsalltag wie der morgendliche Kaffee: Visitenkarten. Der Grossteil der Karten besteht aus herkömmlichem Holzzellstoff.

Ressourcenschonender sind die kleinen quadratischen Kärtchen von der Firma «MOO», einem britischen Design- und Druckunternehmen. In Zusammenarbeit mit dem nordamerikanischen Papierhersteller «Mohawk Fine Papers» entwickelte MOO eine alternative Produktionstechnik. Die Visitenkarten von MOO bestehen nämlich aus T-Shirt-Resten.

Die Stoffresten stammen aus der Textilproduktion. Werden dort Einzelteile für ein T-Shirt von der Stoffrolle geschnitten, bleiben Stoffstreifen übrig. Mohawk Fine Papers zerkleinert diese Reste und verarbeitet sie zu den Visitenkarten.

Papierherstellung aus Textilfasern ist nichts Neues. Sie ist eine der ältesten Methoden und wurde jahrhundertelang angewandt. Solange, bis die Textilfasern durch Holz abgelöst wurden. Jetzt erfährt diese Methode eine Renaissance – und schont zudem Ressourcen.