Foto: Radio 24 mit Bildmaterial von Cory Woodward

Good News of the Day

In Finnland gibt es praktisch keine Obdachlosen mehr

Präsentiert von:
watson

"Good News of the Day": Eure tägliche Dosis positiver Nachrichten aus aller Welt von watson.ch.

Seite besuchen

Seit Ende der 80er-Jahre räumt die finnische Regierung dem Problem der Obdachlosigkeit hohe Priorität ein. Der Erfolg ist gross: Vor 30 Jahren gab es in Finnland noch 18'000 Obdachlose, nun sind es noch 7'000. Davon schlafen 5'000 Personen vorübergehend bei Freunden oder Verwandten.

Das Problem scheint also beinahe gelöst. In allen anderen Ländern Europas stieg die Anzahl Obdachloser in den letzten Jahren an. Was macht Finnland also richtig?

Anders als in anderen Ländern hält Finnland nicht am Treppen-Modell fest. In diesem Modell muss eine obdachlose Person mehrere Rehabilitations-Stufen durchlaufen, um am Ende eine finanzierte Wohnung zu erhalten.

 

In Finnland hingegen erhalten Obdachlose gleich als erstes ein Dach über dem Kopf. Die eigene Wohnung soll ihnen soziale Stabilität verschaffen, auf der sich dann weiter aufbauen lässt. «Wir haben uns also entschieden, Obdachlosigkeit zu beenden und nicht zu managen», sagt Juha Kaakinen, CEO der Y-Foundation, zu csmonitor.com.

Die Y-Foundation stellt 16'500 Tiefpreis-Wohnungen zur Verfügung und ist damit direkt an der Behebung des Problems beteiligt. Bezahlt werden die Wohnungen vom Staat. Finnland wendet damit auch mehr finanzielle Mittel auf als andere Staaten.

Quelle: watson.ch 27.3.2018

Radio 24
Video Icon
Live
  • Radio 24
    Radio 24