Foto: Radio 24 mit Bildmaterial von Port Liner

Good News of the Day

In den Niederlanden sind bald E-Frachtschiffe im Einsatz

Präsentiert von:
watson

"Good News of the Day": Eure tägliche Dosis positiver Nachrichten aus aller Welt von watson.ch.

Seite besuchen

Nicht nur die Strassen sollen grüner werden – auch die Schifffahrt. In einigen Monaten werden in den Niederlanden erste elektrisch betriebene Frachtschiffe unterwegs sein. Ihre Aufgabe: Container aus den Häfen Antwerpen und Rotterdam zu ihrem Bestimmungsort im Binnenland transportieren. Die beiden ersten Elektroschiffe sollen bereits im August dieses Jahres einsatzbereit sein.

Gebaut werden die emissionsfreien Schiffe vom Unternehmen Port-Liner. Dieses wird in den kommenden zwei Jahren 15 solcher Schiffe bauen. Das Projekt wird vom europäischen Förderprogramm Connecting Europe Facitily mit sieben Millionen Euro mitfinanziert, berichten die niederländische Zeitung Brabants Dagblad und die Webseite heise.de. Treiber für die Innovation auf hoher See sind die Umweltprobleme der Branche: 15 Prozent der globalen Stickoxidemissionen stammen aus der Schifffahrt, dazu 2,2 Prozent des Kohlendioxidausstosses.

«Tesla»-Schiffe
In den niederländischen Medien werden die komplett elektrisch betriebenen Frachtschiffe wegen ihrem futuristischen Design bereits mit dem E-Autobauer Teslaverglichen. Das Schiffmodel ist 110 Meter lang und 11,4 Meter breit. Versorgt werden die E-Motoren von vier Akkus, welche jeweils die Grösse eines Schiffscontainers haben. Insgesamt haben die Akkus eine Kapazität von 7,2 Megawattstunden und reichen für 35 Stunden fahrt aus. Innerhalb von vier Stunden sind sie wieder aufgeladen. Die Schiffe sollen anfangs mit Mannschaft fahren, geplant ist aber, sie zu einem späteren Zeitpunkt autonom fahren zu lassen.

Da die E-Schiffe keinen Maschinenraum benötigten, können sie acht Prozent mehr Fracht aufnehmen als ein herkömmliches Schiff. Bereits die ersten sechs Frachter ohne Diesel sollen dafür sorgen, dass in den Niederlanden im Jahresdurchschnitt 23'000 LKW weniger benötigt werden.

Quelle: watson.ch 16.1.2018

Radio 24
Video Icon
Live
  • Radio 24
    Radio 24