Foto: Pixabay

Insights

10 Tipps, damit ihr für die Steuern nicht das letzte Hemd ausziehen müsst

Steuern sind ein leidiges Thema. Tatsächlich sind die Steuergesetze in der Schweiz ärgerlich kompliziert. Wer nicht aufpasst, liefert rasch einmal Hunderte von Franken zu viel an den Staat ab.

Wir haben euch ein paar ganz legale Tipps zusammengestellt, damit es dieses Mal beim Ausfüllen der Steuererklärung ein bisschen «ringer» geht. Die Tipps gelten, wenn nicht anders vermerkt, sowohl für die kantonalen Einkommenssteuern als auch für die direkten Bundessteuern.

ÖV und Velo

Als Teil eurer Berufsauslagen könnt ihr eure Fahrkosten bei den Steuern abziehen. Während es beim Auto verschiedene Einschränkungen gibt, könnt ihr für euer Velo pauschal 700 Franken abziehen. Für den öffentlichen Verkehr zwischen Wohnort und Arbeitsplatz könnt ihr die effektiven Fahrkosten geltend machen.

Weiterbildungen

Weiterbildungen im Zusammenhang mit dem Beruf sind abzugsfähig (das gilt aber nicht für die erste Ausbildung). Der Kanton Zürich gewährt eine Pauschale von 500 Franken ohne Nachweis.

Berufsauslagen

Neben Fahrkosten und Weiterbildungen könnt ihr diverse weitere berufsmässige Ausgaben absetzen, darunter für Verpflegung, Berufskleidung, Werkzeuge, Computer und Fachliteratur. Häufig ist der Abzug entweder effektiv mit Nachweis oder pauschal ohne Nachweis möglich.

Nebenjob

Zusätzliche Einnahmen durch einen Nebenverdienst müsst ihr zwar auch versteuern. Ihr könnt aber beim Bund 20 Prozent des Nebenverdienstes für eure Berufsauslagen pauschal in Abzug bringen (maximal 2400 Franken, danach nur mit Belegen).

Versicherungen

Je nach Versicherungstyp sind die Prämien abzugsfähig. Prämien von Autoversicherungen und Hausratversicherungen beispielsweise könnt ihr nicht abziehen, dafür Krankenkassen-, Unfall- und Lebensversicherungsprämien. 

Krankheit und Unfall

Krankheits- und Unfallkosten, die durch die Versicherung nicht gedeckt sind (weil ihr zum Beispiel eine hohe Krankenkassen-Franchise gewählt habt), könnt ihr bei den Steuern abziehen. Das gilt übrigens auch für die Kosten von rezeptpflichtigen Brillen, anerkannten Naturheilpraktikern und Zahnärzten.

Kinder

Für jedes minderjährige Kind könnt ihr einen Betrag vom Einkommen absetzen. Auch für volljährige jugendliche Personen gibt es unter bestimmten Voraussetzungen (beispielsweise eine Ausbildung) einen Steuerrabatt. Das gilt auch für Kinderbetreuungen, zum Beispiel in einer Tagesschule.

Gemeinnützige Spenden

Praktisch: Auch gemeinnützige Spenden könnt ihr bei den Steuern abziehen, aber in der Regel maximal 20 Prozent des Nettoeinkommens. Grössere Spenden müsst ihr belegen können. 

Parteispenden

Erstaunlich, aber wahr: Parteispenden und Mitglieder-Beiträge könnt ihr – unabhängig von der Partei – sowohl beim Bund als auch beim Kanton von den Steuern abziehen. Beim Bund beträgt das Maximum 10'100 Franken. 

Gespart werden kann aber nicht nur durch Abzüge. Denn Radio 24 bezahlt eure Steuern. Nennt uns einen kreativen, crazy, spassigen oder plausiblen Grund, wieso wir genau eure bezahlen sollen und meldet euch hier an. 

Quelle: watson.ch 27.3.2018

Radio 24
Video Icon
Live
  • Radio 24
    Radio 24