Foto: Andreas H. Bitesnich

Musik

Von der Strasse auf die grosse Bühne

Das ist die bewegte Karriere von Michael Patrick Kelly.

Geboren wurde Michael Patrick «Paddy» Kelly 1977 in Dublin - in einem Wohnwagen. Er war das 10. Kind des Amerikaners Daniel Kelly und seiner Frau Barbara Ann. Vater Daniel war alkoholkrank und musste die Familie nach dem Tod seiner Frau im Jahr 1982 alleine durchbringen, wobei ihn seine Kinder tatkräftig unterstützten. Von der Hand in den Mund lebend, tingelte die Familie rund 12 Jahre lang zwischen Amerika und Europa hin und her und verdiente das nötige Geld dazu mit Strassenmusik.

Paddy schnupperte im zarten Alter von 7 Jahren als Ansager seiner Geschwister während ihren Konzerten erste Bühnenluft. Bald nahm er jedoch seinen Platz an der Seite seiner Schwestern und Brüder ein und er wurde zu einer wichtigen musikalischen Stütze der Kelly Family. Hits wie «An Angel» oder «Mama» stammen unter anderem aus seiner Feder. Der Song «An Angel», den er zusammen mit seinem jüngeren Bruder Angelo sang, verhalf der Kelly Family 1994 zum internationalen Durchbruch und machte sie zu einem festen Bestandteil der damaligen Hitparaden. Praktisch jede Single landete entweder in Deutschland, Österreich oder der Schweiz in den Top 100 und die Zeiten als Strassenmusiker waren für Paddy und seine Geschwister vorbei. Die Familie lebte zwar weiterhin auf einem Hausboot, zog später aber auf Schloss Gymnich. «Wir hatten auf einmal alles, wovon wir jahrelang träumten», sagte Paddy einmal über diese Zeit.

Die Kelly Family polarisierte und entweder man liebte oder hasste sie. Dazwischen schien es nichts zu geben. Angelo und Paddy wurden zu Teenie Stars und eine Zeit lang ging bei der Familie nichts mehr ohne Personenschutz. Zu Beginn der 2000er Jahre kam es zu einem Umbruch bei der Kelly Family und diese Familienkrise nahm Paddy sehr mit. Von Suizidgedanken geplagt, zog Paddy 2004 die Reissleine und zog sich für sechs Jahre in ein Kloster zurück, bevor er 2011 wieder ins Musikgeschäft einstieg.

Radio 24
  • Radio 24
    Radio 24