Intelligenzbestien mit acht Armen

Foto: Radio 24 mit Bildmaterial vom zoo basel

Good News of the Day

Tintenfische sind fähig, ihre eigenen Gene und Intelligenz zu verändern.

Präsentiert von:
watson

"Good News of the Day": Eure tägliche Dosis positiver Nachrichten aus aller Welt von watson.ch.

Seite besuchen

Tintenfische gehören zu den intelligentesten Tieren.

Ein Oktopuss dürfte eigentlich gar nicht intelligent sein. Das Gehirn der Kopffüssler besitzt nur ein Zwanzigstel der Neuronen eines menschlichen Gehirns und hat zusätzlich keinen zentralen Platz in ihrem Körper, sondern verteilt sich bis zu den Tentakeln. Trotzdem gehören Tintenfische zu den intelligentesten Tieren, die es gibt. Wieso ist das so?

Rätsel, Labyrinthe und andere knifflige Aufgaben sind für Oktopusse kein Problem. Die merkwürdigen Kreaturen besitzen sogar ein Kurz- und ein Langzeitgedächtnis. Dass die Tiere intelligent sind, wissen Forscher schon lange, nur wieso sie es sind, war bislang unbekannt.

Ohne Probleme befreit sich hier ein Oktopuss aus einem geschlossenen Behälter

Smart Octopus Escapes of A closed Jar -Look How Did it !!
Smart Octopus Escapes of closed Jar -Look How Did it !!
octopus has intelligence
Octopus Escapes Jar
The terrible ability of the octopus!
Pulpo escapa de un frasco
Octopus Intelligence Test

Quelle: youtube

Wissenschafter aus Tel Aviv glauben, dem Rätsel auf der Spur zu sein. Gemäss den Forschern können Oktopusse ihre RNA extrem schnell reproduzieren, um sich so kurzfristig äusseren Einflüssen anzupassen. Eli Eisenberg, Leiter des Forschungsprojektes, glaubt, dass dies der Grund für die erhöhte Intelligenz der Tintenfische ist.

«Gene können durch Codierung verbessert werden – das nennen wir Mutation. Zum Beispiel kann vom Körper ein spezielles Protein produziert werden, das gerade gebraucht wird. Die DNA ist jedoch fest verankert. Wenn sie verändert wird, dann ist sie für immer verändert», erklärt Eisenberg in seinen Forschungsergebnissen.

Gemäss Eisenberg besitzen Menschen ungefähr 1000 «Spots» im Gencode, die von der RNA verändert werden kann. Die meisten dieser Spots befinden sich aber ohnehin in sogenannten «junk DNA», die unwichtig sind. Nur etwa 100 Spots an dem die RNA etwas verändern könnte, sind für den Menschen ausschlaggebend.

Tintenfische besitzen 11'000 von diesen durch RNA veränderbaren «Spots». Die Forscher sind sich sicher, dass eine Korrelation zwischen der RNA der Oktopusse und dessen Intelligenz besteht.

Wieso Oktopusse so verdammt schlau sind:

Octopuses Are Ridiculously Smart
Octopuses are smart! They play with toys, pull off daring escapes, and are masters of disguise. But they're also smart in a lot of ways that the human mind probably can't comprehend. For example, they basically have independent brains in their arms! Press play to learn way more!

Hosted by: Hank Green
----------
Support SciShow by becoming a patron on Patreon: https://www.patreon.com/scishow
----------
Dooblydoo thanks go to the following Patreon supporters -- we couldn't make SciShow without them! Shout out to Justin Ove, Andreas Heydeck, Justin Lentz, Will and Sonja Marple, Benny, Chris Peters, Tim Curwick, Philippe von Bergen, Patrick, Fatima Iqbal, Lucy McGlasson, Mark Terrio-Cameron, Accalia Elementia, Kathy & Tim Philip, charles george, Kevin Bealer, Thomas J., and Patrick D. Ashmore.
----------
Like SciShow? Want to help support us, and also get things to put on your walls, cover your torso and hold your liquids? Check out our awesome products over at DFTBA Records: http://dftba.com/scishow
----------
Looking for SciShow elsewhere on the internet?
Facebook: http://www.facebook.com/scishow
Twitter: http://www.twitter.com/scishow
Tumblr: http://scishow.tumblr.com
Instagram: http://instagram.com/thescishow
----------
Sources:

http://www.smithsonianmag.com/science-nature/ten-curious-facts-about-octopuses-7625828/?no-ist
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0022098113000683
https://orionmagazine.org/article/deep-intellect/
http://www.scientificamerican.com/article/are-octopuses-smart/
http://discovermagazine.com/2003/oct/feateye
https://books.google.com/books?id=JxDXCwAAQBAJ&pg=PA53#v=onepage&q&f=false
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6201342
http://www.angelfire.com/scifi2/ulrikegriebel/images/Byrne2002octolat.pdf
http://homepage.psy.utexas.edu/homePage/Group/AnimPersInst/Animal%20Personality%20PDFs/M/Mather%20&%...
http://www.utas.edu.au/__data/assets/pdf_file/0006/196917/2001_Early-temperamental-traits-in-an-octo...
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2010:276:0033:0079:en:PDF
http://www.biolbull.org/content/210/3/308.full
http://phys.org/news/2006-11-evolution-intelligence-brains-shrunk.html

Quelle: youtube

Zusammenfassend erklärt Eisenberg, dass «flexibles RNA, flexibles DNA bedeutet. DNA verändert sich eigentlich von Generation zu Generation und nicht in einem Organismus.»

Konkret heisst das, dass Oktopusse ihre RNA zum Beispiel im Hirngewebe verändern, aber nicht im Muskelgewebe. «So könnte ein altes Protein unter normalen Einflüssen produziert werden und ein anderes unter Extremsituationen. So können verschiedene Bereiche im Organismus auf unterschiedlichen Stufen gekoppelt werden», sagt Eisenberg.

Quelle: instagram.com 19.4.2017

Radio 24
  • Radio 24
    Radio 24