Foto: Radio 24 mit Bildmaterial von Pixabay

Good News of the Day

Gute Nachricht für Vergessliche: Ihr seid besonders intelligent!

Präsentiert von:
watson

"Good News of the Day": Eure tägliche Dosis positiver Nachrichten aus aller Welt von watson.ch.

Seite besuchen

Lässt du im Winter deine Handschuhe im Zug liegen? Vergisst du, wohin du die Hausschlüssel verlegt hast? Ist es dir peinlich, weil du schon wieder nicht daran gedacht hast, deiner Mutter zum Geburtstag zu gratulieren? Dann hast du Glück. Es gibt gute Neuigkeiten.

Die Forscher Paul Frankland und Blake Richards von der University of Toronto haben herausgefunden, dass die Vergesslichkeit ein Anzeichen für besondere Intelligenz sein kann. Das schreibt das Nachrichtenportal «Business Insider Deutschland».

In ihren Untersuchungen gelangten die zwei Wissenschaftler zur Erkenntnis, dass alte Erinnerungen im Gehirn von neuen sozusagen «überschrieben» werden. Es fällt den Menschen darum schwerer, sich an alte Eindrücke zu erinnern.

Dass das Gehirn so eingerichtet ist, dient dem Zweck Entscheidungsprozesse zu optimieren. Aus Geschehenem soll gelernt werden und darauf basierend sollen kluge Entscheidungen getroffen werden. In einem Interview mit dem US-Nachrichtensender CNN sagt Richards: «Es ist wichtig, dass das Gehirn irrelevante Details vergisst und sich stattdessen auf die Dinge konzentriert, die euch dabei helfen werden, Entscheidungen in der realen Welt zu treffen.»

Wenn unser Gehirn also häufig alte Erinnerungen mit neuen überschreibt, ist das ein gutes Zeichen. Es zeigt, dass wir lernen. Diesen Prozess kann mit ein bisschen Training bewusst angekurbelt werden. Die Forscher raten dazu, regelmässig das alte Speichersystem im Gehirn «auszumisten». Wie? Mit Sport! «Wir wissen, dass Sport die Anzahl an Neuronen im Hippocampus erhöht», sagt Richards.

Wer jetzt denkt, dass viel Gehirn-Training dazu führt, dass wichtige Erinnerungen ausgelöscht werden, liegt falsch. Es werden nur Details aus dem Leben gelöscht, die nicht dazu benötigt werden, gute Entscheidungen zu treffen, sagen die Forscher.

Quelle: watson.ch 19.10.2017

Radio 24
  • Radio 24
    Radio 24