Der Ooho sieht aus wie ein Tautropfen

Foto: Radio 24 mit Bildmaterial von Skipping Rocks Lab

Good News of the Day

Essbares Wasser gegen Plastikmüll

Präsentiert von:
watson

"Good News of the Day": Eure tägliche Dosis positiver Nachrichten aus aller Welt von watson.ch.

Seite besuchen

Sauberes Wasser verpacken - ganz ohne Plastikflasche.

Jährlich steigt der Konsum von Wasserflaschen um etwa 10 Prozent. In Deutschland verbraucht jeder Mensch in der Regel 150 Flaschen pro Jahr, in Ländern wie Mexiko ohne sauberes Trinkwasser sind es mindestens doppelt so viele Flaschen. Durch den höheren Konsum steigen natürlich auch der Abfall und die Verschmutzung der Meere – trotz Recycling landen jedes Jahr acht bis zehn Millionen Tonnen Plastikabfall im Meer.

Ein Start-Up aus London hat eine kreative Idee entwickelt, wie man sauberes Wasser verpacken kann – ganz ohne Plastikflasche. Das «Skipping Rocks Lab» hat «essbares» Wasser namens Ooho entwickelt, das man sogar zu Hause in der Küche machen kann.

Rodrigo Garcia Gonzalez erklärt, was ein «Ooho» ist.

Rodrigo Garcia Gonzalez talks Ooho! - The Edible Water Bottle
At our flagship event in Berlin in September 2015, Rodrigo Garcia Gonzalez presented his moonshot - Ooho Water. Ooho is a sustainable alternative to plastic water bottles.

Rodrigo Garcia Gonzalez received his architectural degree with honors from the ETSAM, Technical University of Madrid, previously he studied at Centre for Environmental Planning and Technology University (India) and Industrial Design at Pontificia Universidad Católica (Chile). He did postgraduates studies at Umeå Institute of Design, Imperial College of London and Royal College of Art. He had developed different patents on structural and deployable systems. His works have been shown in different artistic centres such as the Cite de l'Architecture of Paris and the Venice Biennale of Architecture. As a lecturer he has collaborated with different universities and institutions as Cornell University (USA), CEPT (India), Ecoweek (Kosovo), Ilhan Koman Foundation (Turkey) or BIAU (Colombia). He also worked for more than ten years as an improvisation actor, and awarded with the Gold Medal in the II Improvisation World Championship celebrated in 2009 Santiago de Chile. Rodrigo works and does architectural experiments in cooperation with Maciej Siuda on a permanent basis. Currently he is lecturer of Industrial Design at Kingston University and visiting tutor at Royal College of Art & Imperial College. He combines his academic activity with running Skipping Rock Lab, a start-up supported by the Climate-KIC Accelerator from the European Institute of Innovation and Technology.

Quelle: youtube

«90 Prozent des Preises einer Wasserflasche steckt in der Plastikflasche und nicht etwa im Wasser», erklärt Rodrigo Garcia Gonzales, Co-Founder des Start-ups, in einem Video. Um eine solche Flasche zu produzieren, werden sieben Liter Wasser und 125 Zentiliter Öl verwendet – diese Flasche braucht dann ganze 700 Jahre, bis sie vollständig ökologisch abgebaut wird. Aufwand, Preis und Umweltbelastung seien viel zu gross, findet der junge Architekt. «Wasser kann man auch anders verpacken und zwar mit einfachsten Mitteln, die jeder zu Hause hat», sagt Gonzales.

Die Natur lieferte den jungen Kreativen die Idee der Membrane. Flüssigkeiten werden in der Regel von einem dünnen «Häutchen» umhüllt – beispielsweise bei Früchten, Eiern, oder Zellen. Wieso sollte man nicht auch Wasser so verpacken, fragte sich Gonzales.

So machst du dein eigenes «essbares »Wasser:

DIY Edible Water "Bottle" - The NEW Bubbled Water
Hiiii !! I wanted to make these edible water bottles to test them out myself and see how efficient they really are .. They look super cool, and the fact that they can possibly help the earth reduce pollution definitely intrigued me !! Here I show you a tutorial on how to make edible water bottles. These were designed by a few students from UK. Thank you for watching !!

For more updates follow me here:

Twitter: http://twitter.com/ParadiseEscape2

Facebook: http://www.facebook.com/OffToParadiseEscape

Instagram: http://instagram.com/paradiseescape

Quelle: youtube

Die Membran des Oohos besteht aus einer Mischung aus Algen und Kalziu, das Ooho selber soll gemäss Gonzales viel günstiger sein und fünf mal weniger Kohlenstoffdioxid und neun mal weniger Energie verbrauchen als eine Plastikflasche. Das dünne Schutzhäutchen kann man gleich mitessen, muss man aber nicht. Die Produktion einer solchen Membran ist so einfach, dass sich auf Youtube ein regelrechter Trend bei Foodbloggern entwickelt hat. Etliche Videos zeigen, wie man das essbare Wasser zu Hause macht.

Gonzales freut sich über diesen Trend. Er ist überzeugt, dass seine Oohos einen beträchtlichen Beitrag zum Umweltschutz liefern könnten.

Quelle: instagram.com 20.4.2017

Radio 24
  • Radio 24
    Radio 24