Foto: Keystone

Musik

Diese toten Musiker verdienten 2017 am besten

Forbes hat die jährliche Liste von Verstorbenen veröffentlicht, die nach ihrem Ableben am besten verdient haben.

Das renommierte Wirtschaftsmagazin Forbes veröffentlicht jedes Jahr eine Liste der Personen, die post mortem am besten verdient haben und darunter sind auch einige Musiker. Denn nach dem Tod eines berühmten Musikers verstummt zwar die Stimme, aber der Geldsegen versiegt in der Regel nicht. Im Gegenteil: gewisse Musiker verdienen nach ihrem Ableben sogar besser als zu Lebzeiten.

Angeführt wird die Liste zum 5. Mal in Folge vom King Of Pop, Michael Jackson. In seinem Namen kamen über 75 Millionen Dollar zusammen, was unter anderem an einem kürzlich veröffentlichten Album namens «Scream» und Einsätzen seiner Musik in der Las Vegas Show des Cirque du Soleil lag.

Auf dem 4. Rang hat es sich erneut ein King bequem gemacht, allerdings des King Of Rock'n'Roll, Elvis Presley. Er ist der zweite Musiker auf der Liste von Forbes, mit geschätzten Einnahmen von 35 Millionen Dollar im Jahr 2017. 

Der 5. und der 6. Platz sind ebenfalls von Musikern besetzt, doch nicht etwa von Prince oder von David Bowie, die beide letztes Jahr von uns gegangen sind, sondern von Bob Marley und Tom Petty. Petty verstarb dieses Jahr völlig unerwartet am 2. Oktober in Los Angeles. Bob Marley, beziehungsweise seine Nachfahren, nahmen gemäss Forbes rund 23 Millionen Dollar ein und bei Tom Petty kamen noch 20 Millionen Dollar zusammen.

Radio 24
  • Radio 24
    Radio 24